Die Stadt Neustrelitz, 
die ehemalige herzögliche Residenzstadt 

     


Blick zur Stadtkirche Neustrelitz



Turmspitze

 Marktplatz  mit Springbrunnen


Marktplatz 


Marktplatz 


Marktplatz 

Springbrunnen und Kirche

Springbrunnen auf dem Markt

Auf dem Marktplatz

Auf dem Marktplatz

Fußgängerzone

Theater


 Hafen


Orangerie

Neustrelitz 2016

Markt mit Brunnen und Stadtkirche

Nullpunkt der meilensteine im Land Mecklenburg-Strelitz

Stadtkirche

Rathaus am Markt

Eiche auf dem Neuen Markt

Borwinheim

Borwinheim

Bruchstraße

Augustastraße

Haus in der Augustastraße

Elisabethstraße

Figuren am Haus

Elisabethstraße

Hausecke in
der Elisabethstraße

Elisabethstraße

Evangelische Schule  am Chr.Daniel-Rauch-Platz

Haus  am
Christian-Daniel-Rauch-Platz

Figurengruppe am Chr.Daniel Rauch-Platz

Gymnasium  Carolinum

Am Riefstahlplatz

Am Riefstahlplatz

Am Riefstahlplatz- Polizei

Am Riefstahlplatz- Polizei

Am Riefstahlplatz


 

Neustrelitz ist beliebt durch das Theater, seine Freiluftvorstellungen zu Ehre der Königin Luise, das Slawendorf, sowie seine seen- und waldreiche Umgebung z.B. Zierker See.
Und vergessen wir nicht der Schlosspark und der Tiergarten,
Das Schloss Neustrelitz sehen Sie leider nur aus Zellplanen und Stahl.
Es wurde im 2. Weltkrieg zerstört und bis auf die Grundmauern vollständig abgetragen.

Geblieben ist die Orangerie, in dem heute eine gehobene Gaststätte ist. Weiterhin existieren einige Nebengebäude, leider in einem erbärmlichen Zustand. Im Park finden wir mehrere  Tempel u.a.  den Königin Luise Tempel und viele figürliche Darstellungen . Die großen Amphoren zeigen griechische Szenen. Weiße sehr offene Frauenfiguren finden wir bereits nahe der Schlosskirche. Diese Kirche erhält wohl ein neues Dach und ist deshalb eingehaust. Vor der Schlosskirche steht alles beobachtend die Figur des Herzogs Georg. Auf der anderen Seite des Parks finden wir das Friedrich-Wolf-Theater, ein Landestheater.
Die Bruchstraße  führt vom Markt zum Borwinheim , das von der Großherzogin Elisabeth 1910 gestiftet wurde und heute eine caritative Einrichtung der evangelisch-lutherischen Kirche ist.
Die Bruchstraße führt in die Augustastraße, nach  Großherzoginmutter  Augusta benannt, weiter zum Bahnhof.
Auf halben Wege kreuzt die Elisabethstraße, die nach der Großherzogin Elisabeth benannt wurde.
Links und rechts habenwir liebevoll restaurierte häuser , die wohl um 1900 erbaut wurden.
Im Kreisverkehr auf den Christian-Daniel Rauch-Platz  steht eine Figurengruppe.


Von allen Seiten laufen die Straßen zentral auf den Markt. An der Seite thront erhaben über alles neugeschaffene die Stadtkirche. Heute strudelt es aus einem neugeschaffenen Brunnen.
In der Mitte des Brunnen sehen wir ein ein Achteck, in der Mitte eine kleine Vertiefung.
Dies ist der Nullpunkt zur Bestimmung des Standortes der Meilen- bzw.
ab 1875 Kilometersteine für das Land Mecklenburg-Strelitz.

Bis zur Wende war dort eine Gedenkstätte für gefallene sowjetische Soldaten.
Das Ehrenmal steht jetzt wohl im Tiergarten.
Neustrelitz war von 1945 bis etwa 1993 Garnisionsstadt für die sowjetische Armee.

Heute ist es wirtschaftliches, kulturelles und bürokratisches Zentrum der Region um den Zierker See.
Zu Neustrelitz gehören weiterhin die Ortsteile Alt-Strelitz mit seiner schönen Kirche und der Justizanstalt,
Zierke mit seiner schönen neugotischen Kirche.
Sehenswert ist auch das Slawendorf am Zierker See und wer Lust hat sollte eine Schifftour auf dem Zierker See einplanen. Abfahrt ist der neue Hafen.
Neustrelitz war bis 2010 Kreisstadt des Landkreises Mecklenburg-Strelitz. Der Landkreis ist in den Großkreis Mecklenburgische Seenplatte aufgegangen.