Die Inselstadt Malchow zwischen Plauer See und dem Fleesensee
Alt-Malchow und das Kloster
   

 


Blick zum Kloster


Blick zum Kloster


Seitenhaus

Eingerüsteter Kirchturm


Außenansicht

Blick zum Kirchturm

Seitenflügel

Chorraum

Altar


Kanzel mit Kanzelkörper



Orgelprospekt




Ehemalige Pfarrhaus


Museum im Pfarrhaus


Museum im Pfarrhaus


Haus des Klosters


Haus im Kloster


Haus am Kloster


Klosterhof


Blick auf die Insel


Blick auf die Insel


Blick auf die Insel
Stadtkirche

Stadtkirche

Stadtkirche

Chorraum mit Altar

Altarbild

Chorfenster
Römisch-katholische Kirche

Römisch-katholische Kirche

Innenansicht

Altar

Bild des Kreuzweges
Neuapostolische Kirche

neuapostolische-Kirche
Aussenansicht

Innenansicht
Neuapostolische Kirche

Der jüdische Friedhof Malchow

Jüdischer Friedhof

Jüdischer Friedhof

Stehende Grabsteine

Zwei Grabsteine
Die Drehbrücke

 

 


Stadtansichten von Malchow
Güstrower Straße

Ausgang Güstrower Straße

Stadtansichten

Stadthaus

Stadtansichten

Fachwerkhaus

Stadtansichten

Stadtansichten

Stadtansichten


Ansichten auf der Insel

Am Ziegenmarkt

Stadtansicht

Am Alten Markt

Alter Markt und Rathaus

Rathaus

Wasserfontänen am Alten Markt

Am Alten Markt

Alte Gericht

Kurze Straße

Kurze Straße

Kurze Straße

Lange Straße

Blick auf den Malchower See
Kirchenstraße und Friedrich Ebert-Straße

Kirchenstraße
   

Stadtinfo in der Kirchenstraße

Kirchenstraße

Rundbus in der Kirchenstraße

DDR-Museum

DDR-Museum

Stadtkirche

Am Kreisel Kirchenstraße


Denkmal im Park von Malchow

Stadtmühle


Die Stadt  Malchow wurde erstmals um 1235 im Zusammenhang mit dem Umzug des Kloster nach Malchow erwähnt.
Malchow erhielt von Nikolaus  I von Werle das Schweriner Stadtrecht..

Bis 1909 war es wirklich eine Stadt auf einer Insel, nur durch eine Brücke und durch eine Fähre erreichbar. Endgültig wurde Malchows Stadtkern 1909 durch die Fertigstellung des Erddammes eine Halbinsel. Die Drehbrücke wurde erneuert im Jahre 2013.

Das Kloster gehört erst seit 1929 zu Malchow, bis dahin wurde der Ort Alt-Malchow genannt.
Das Kloster in Alt-Malchow wurde erstmals 1298  als Nonnenkloster  von Röbel genannt.
In den Jahren 1844 bis 1846 wurde der Erddamm errichtet. und macht Malchow eigentlich zu einer Halbinsel.

Malchow ist verkehrsmäßig gut per Boot und Auto (A19) erreichbar.

Die Stadt Malchow ist seit 2005 Luftkurort und nennt sich seit 2011 Inselstadt Malchow

Malchow bietet neben Natur an den Seen, Bootsfahrten, Sommerrodelfahrten und einen Besuch bei den Berberaffen an.
Nicht vergessen darf man das reichhaltige kulturelle Angebot wie das
DDR-Museum im ehemaligen Kino, das Heimatmuseum nahe des Klosters, das Orgelmuseum in der Klosterkirche  der Stadtwindmühle.
Vielleicht hat jemand Glück die Stadtkirche zu besichtigen.
Ein Besuch der Windmühle lohnt sich immer und nach
Alt-Schwerin und Sparow ist es nicht weit.

Honeckers ehemaliges Refugium in Drewitz liegt am Drewitzer See.

Besonders Kinder können in Lenz am Plauer See Reitstunden nehmen.
Und Baden und Schwimmen ist in der Stadt Malchow möglich .
Badeanstalt, der Segelhafen Malchow am Fleesensee und Lenz am Plauer See bieten den Wasserratten vieles.