Das Fischerdorf Freest bei Wolgast 

Bilder aus dem Ort

Sonnenuhr

Bilder vom Hafen

Ausfahrt eines Fischerboots

Die Schiffswerft

Der Strand

Das Fischerdorf  Freest wurde erstmals 1298 urkundlich erwähnt..
 1302 war es im Besitz des Klosters ELDENA bei Greifswald.
Im Jahre 1628 im 30jährigen Krieg wurde Freest durch dänische
 Truppen völlig zerstört und niedergebrannt..
Bedeutend für Freest ist die Fischerei und das Fischerfest im August
 ist der jährliche Höhepunkt des Ortes.
In Freest befindet sich eine der ältesten Fischräuchereien an der Ostsee.
Markant für den Ort Freest sind die schilfgedeckten Häuser.
Freest gehört als Ortsteil zur Gemeinde Kröslin.

Das Dorf Freest befindet sich auf dem Festland etwa 10 km nördlich von Wolgast
unweit der Mündung der Peene in die Ostsee.
Der künstlich aufgeschüttete Strand liegt an  Mündungsgebiet der Peene.
Auf der anderen Seite können Sie die Gebäude der V2-Erprobungsstelle sehen.

Der kleine Hafen riecht an vielen Tagen nach Fisch.
Trotz vieler Probleme der Fischer wird hier täglich Fisch angelandet.
Teilweise wird der Fisch gleich  an die Urlauber und Gäste verkauft,
 teilweise erfolgt gleich die Verarbeitung des Fisches.
Ein wichtiger Nebenerwerb der Fischer ist,
die Fahrt mit den Urlaubern zu den vor gelagerten Inseln Ruden und Oie.
Außerdem fährt vom Hafen die Fähre nach Peenemünde und zur Greifswalder Oie.
In der Nähe des Hafens befindet sich eine kleine Werft für Fischerboote.