Der Ort Alt - Rehse (Stadt Penzlin)

     

Alt-Rehse wurde als schönstes Dorf 1995 geehrt
Auszeichnung als schönstes Dorf 1995

Hügelgrab bei Alt-Rehse mindestens 4000 Jahre alt
Hügelgrab bei Alt-Rrehse


Scheune , heute Künstler-Altelier


Scheune


Gutshaus 

Gemeindehaus heute kulturelles Zentrum
Gemeindehaus


Gemeindehaus

Reste einer Feuerstelle
vor dem Gemeindehaus

Fachwerkwohnhaus
 

An der Dorfstraße

An der Dorfstraße

Wohnhaus

An der Dorfstraße

Wohnhaus

Beschriftung eines Wohnhaus

Wohnhaus

Wohnhaus

Wohnhaus

Wohnhaus

Dorfplatz

Nebenstraße am Dorfplatz

Wohnhaus am Dorfplatz

Baumreihen

Wohnhaus

Findling an der Gaststätte

Ehemalige  Gaststätte "Rethra"


Weg am Dorfteich

Dorfteich

Dorfteich

Dorfteich

Dorfteich

Ehemaliges Pfarrhaus- heute Mosterei

Kirche Alt-Rehse


Blick aus der Winterkirche

Innenansicht

Altar mit Schranke

Altarbild mit Dreieck,Krone
Weinrebe und Taube
Die Region um Alt-Rehse wird schon lange besiedelt. Vor der Völkerwanderung waren es germanische Stämme, nach 500 u.Z. waren es die Tollense und Redarier, also slawische Stämme.  Alt Rehse wurde erstmals als "reze" durch
den Pommernherzog Borislaw im Zusammenhang mit dem nahen
Kloster Broda genannt.
Nach der Singularisierung 1549 war das Gut Alt-Rehse  im Besitz von vielen Eigentümer.
Dazu gehörte auch die
Familie von Maltzan auf Penzlin.

Im Jahre 1934 übernahm nach Enteignung die Führerschule des Deutsche Ärtzebund das Gut.
In der Führerschule wurden die Ärtzte ausgebildet, die auch verantwortlich waren für Euternasie
und den Versuchen an Menschen  in den Konzentrationslagern.

Um 1933 wurden bis auf eine Kate, die Kirche und die Schule alles abgerissen.
Die  22 Fachwerkhäuser mit den Rohrdächern sowie weitere Gebäude im Park wurden errichtet.
An den Fachwerkhäusern finden wir das Fertigstellungsjahr,die Bauzeit  und das Gaues das Haus errichtet hatte.
Namen wir Dresden, Mecklenburg, Berlin und Kurhessen finden wir.
Alle Häuser stehen heute unter Denkmalschutz. Feuerwerke zu Silvester sind nach einem Brand  verboten.

Im Jahre 1945 siedelte die sowjetische Armee die Bewohner aus. Sie nutzte Alt Rehse bis 1947.
Im Jahre 1948 zogen u.a. Um- und Aussiedler ein. Den Park nutzte  ab 1952 die STASI, danach die kasernierte Volkspolizei und ab 1955 die NVA. Erweiterungen durch die NVA geschahen bis 1990.
Die Bundeswehr übernahm Personal und Grund und Boden im Jahre 1990 am 03. Oktober.

Im Jahre 1998 zog die Bundeswehr ab.. Später wurde das Parkgelände durch den Bund verkauft.
Es nutzte der Lebenshilfeverein "Tollense-Lebenspark" das Gelände.
Das Gelände ist heute wegen Eigentumsproblemen geperrt.
Das nahe Gutshaus sucht einen neuen Eigentümer und verfällt.
Die Kirche wurde  im Jahre 1889 laut Inschrift am Kirchturm errichtet.
Das Pfarrhaus könnte sogar 100 Jahre älter sein.
Hinter dem Gutshaus gibt es eine Eigenheimsiedlung.
Alt-Rehse wird von der Fahrgastschifffahrt auf dem Tollensesee angefahren.



(Wird ergänzt)