Besuch des Müritzeum am 25.10.2019
Der Besuch des Müritzeum beginnt am Nichtmehr-Eingang  des Hauses  der Sammlungen,
früher auch Maltzaneum genannt,  der Friedensstraße einer Einkaufspassage.

Sind Sie Rollstuhlfahrer so können Sie über eine Auffahrt in der Friedensstraße die Ausstellungen
im alten Museum ( Maltzaneum)  besuchen. Bitte melden Sie sich  an der Kasse im Müritzeum. 
Wir Gehende müssen nun am Verkehrseck rechts abbiegen und kommen zum Müritzeum, einem schiffsähnlichen Gebäude. Das Gebäude wurde vom schwedischen Architekten Wingardh aus Göteborg geplant.
Das Gebäude hat eine schwarze hölzerne Fassade. Das Müritzeum öffnete im Jahre 2007 und übernahm die Tiere des Aquarium unter der Herrenseebrücke. Natürlich gehört zum Müritzeum die Ausstellung
im alten Geäude aus dem Jahre 1860 in der nahen Friedensstraße.

Zuerst besuchen wir die Aquarien im Keller im Müritzeum.
Besonders interessant sind die beiden Außenaquarien am Herrensee mit den Süßwasserfischen des Sees. 
Wo ist der präparierte Wels geblieben, der im Aquarium unter der Herrenseebrücke zu sehen war ?

Das Müritzeum stellt auch die Rufe unserer heimischen Vögel und Säugetiere vor.
Auch  Wald und Moor haben hier ihren Platz.
Das Museum hat zusätzlich einen großen Multivisionsraum  für Veranstaltungen und Vorträge.
In der Ballongondel haben wir das Gefühl über die Mecklenburgischen Seenplatte zu schweben.

Wir wollen nun den Rundgang um den Herrensee machen.
Dazu verlassen wir das Haus und kommen auf dem Hof vor dem alten Museum.
Rechts stehen zwei Grenzsteine, deren Herkunft unbekannt ist.
DieTreppe hinauf führt in das Maltzaneum (heute Haus der Sammlungen) 
und zeigt wie das Museum entstand.

Einer der Gründer des Naturkundemuseum war  Herrmann von Maltzan. 
Im  oberen Teil gibt es Sonderausstellungen.
Hier können sie sogar die Steine per Mikroskop anschauen.

Wir gehen nun zurück in den Hof.
Dort liegt rechts eine Reihe von kleinen Mühlsteinen,
gefolgt von steinernen Trogmühlen..

Links steht am Weg eine steinerne Tauffünfte.
Wir gehen nun zum Herrensee. Links begrüßen uns zwei "Damen".

Eine Bank und die Stockenten laden zum Verweilen ein.  
Wer die Enten füttern möchte sollte die beiden Futterspender für 20 Cents nutzen.
Sie geben das richtige Futter ab.

Der Weg führt an einem neuen Insektenhaus vorbei in Richtung Kinderspielplatz.
In der Nähe steht rechts ein Bienenhaus mit verschiedenen Bienenstöcken.
Links am Ufer liegen die ersten Steine der Steinsammlung unter der Herrenseebrücke.
Einen Blick zum alten Auarium gönnen wir uns und fragen uns wo ist der präparierte Wels geblieben ?

Nun können wir über den Herrensee das schwarze Schiff, das neue Museum,  im ganzen sehen.
Der Weg führt weiter und in einer Birke hängt ein rohrartiges Nest. Wer wohnt denn hier ?
Vor dem Eingang  erklärt eine runde Scheibe, eine Erklärungstafel, unseren Weg um den See.
So gelangen wir nun zurück in das Museum .
Eine separate Gaststätte ist vorhanden..

Haus der Sammlungen(Maltzaneum)
mit Auffahrt für Rollstuhlfahrer

Eingang
Müritzeum

Fischbecken


Fischbecken

Blick auf den Herrensee

Diarama

Grenzsteine

Eingang Haus der Ausstellungen

Ausstellung

Ausstellung

Ausstellung

Mahlsteine

Trogmühlen

Trogmühlen
 
Zwei wilde Damen

Stockenten

Stockenten

Stockenten am Ufer

Gibt es noch Futter ?

Federpflege oder Pause

Blick auf den See

Pilze am Baum

Blick auf den See

Insektenhaus

Kinderspielplatz

Markanter Stein

Steine am Ufer

Steingaren unter der Herrenseebrücke

ehemaliges Aquarium

Es sieht aus wie ein Schiff

Der Herrensee

Wer wohnt hier ?

Weg um den See

Schautafel

Zurück am Müritzeum