Ein mahnendes Vorwort in der heutigen Zeit:

Stellen Sie sich vor: 
Das Abendmahl wäre ein Treffen aller Glaubensrichtungen, 
ob Christen, Juden, Moslems, Hindis, Budisten, Schintuismus, Naturreligionen und ... ! 

 Jesus würde heute sagen: Gewalt, Hass, 
Gier nach Geld und Macht, die Missachtung der Art des Glaubens 
aber auch die Menschlichkeit  sterben mit  dem Tode der Erde ! 

Die Globalisierung aber auch die Angst vor Krieg, Gewalt und Armut
fordert das Achten, Nachdenken, Zuhören und Verstehen 

des Anderen, der anderen Religion, nicht das Aufgeben des eigenen Glaubens.
Niemand hat das Recht Jesus, Buddha, Mohamed oder andere Heilige
oder Objekte irgendeiner Religion zu zerstören, zu beleidigen oder zu verunglimpfen. 

Gott kennt alle Wege und Religionen zu ihm,
Gott kennt alle Namen, die der Mensch ihm gegeben hat.
Gott gab den Menschen die Vielfalt der Religionen,
damit sie die anderen Religionen achten und verstehen. Gott liebt die Vielfalt.
Niemand hat das Recht im Namen Gottes zu töten.

 Frieden allen Menschen.
  Gewalt bedeutet immer: Es gibt nur Verlierer !