Stadtkirche Reuterstadt Stavenhagen

 


Außenansicht
Vorderseite- Stadtseite

Der Grundstein diese Kirche fand am 16.07.1774 statt. Im September 2007 feiert die Kirche ihren 225 Geburtstag. Die Kirche wurde unter Pastor Kröchel 1782 geweiht. Die Kirche hat einen schiefergedeckten Turm aus dem Jahre 1790 mit funktionierender Uhr. Die Turmuhr erhielt 1996 ein neues Uhrwerk. Das alte Uhrwerk steht in der Kirche und stammt von Hofuhrmachermeister Dreyer aus Rehna aus dem Jahre 1873.
Die Kirche hat zwei Glocken. Die ältere große  Glocke stammt aus dem Jahre 1585 und ist von Joachim Grützmacher aus Neubrandenburg. Sie hat folgende Inschrift:
"Anno 1585 goth ioachim grottemaker verbum domini manet eterman". 
Die zweite Glocke stammt wohl aus dem 19. Jh.

Die Kirche hat die Kreuzform mit zwei Anbauten  und den Kirchturm im Westen.
Die Decke ist eine einfache Holzdecke.
Wir haben die Möglichkeit durch die beiden Anbauten im Osten und Westen sowie durch den Turm die Kirche zu betreten. Im Kirchturm führt eine Holztreppe zu den Glocken und zur Turmuhr. Eine Tür führt dann in das Langhaus. Beim Betreten der Kirche fällt sofort die Säule in der Mitte ins Auge.
Der Fuß ist  zirka 80 cm hoch. Im oberen Bereich der Säulen haben wir eine besondere Bemalung der Säule und der Decke . Weitere zwei Säulen laufen durch jede Seitenempore. Die Bankreihen sind wohl aus der Erbauerzeit und sind im Mittelgang mit Türen versehen.
Betrachten wir uns nun den Altar. Das Altarbild zeigt den Moment der Auferstehung. Es stammt von J. H. Suhrland aus Ludwigslust und wurde von Großherzog Friedrich Franz I gestiftet. Das Altarbild wird jeweils von zwei vergoldeten Säulen umrahmt. Die vergoldete äußere Säule ist viereckig, die innere Säule jedoch rund. 
Darüber befindet sich Jesus am Kreuz. Unter Jesus befindet sich ein Totenkopf, dies bedeutet, Jesus hat den Tod besiegt und auferstanden ist. Oben sehen wir einen Strahlenkranz mit Wolken.  Darin befindet sich ein goldenes Dreieck und ein Auge, also die Darstellung für dien Heiligen Geist. Darüber ein  goldener Stern.
Roccaien, die vergoldet sind, verzieren den Altar. Der Altar hat eine Altarschranke. 

Links steht die Kanzel aus de Renaissance. Die Kanzel ist über einem Gang hinter einer Loge zu erreichen. Die Kanzel zeigt die vier Evangelisten Mattheus, Markus, Lukas und den jüngeren Johannes.
Der Schalldecke ist mit kleinen Häuschen verziert.  Die Kanzel stammt aus der Vorgängerkirche einer Fachwerkkirche. Zu dieser Fachwerkkirche gibt es folgende Informationen: Sie stammt aus dem 15.Jh., wurde zwischen 1618-48 mehrmals zerstört. Die Stadt versuchte bis 1774 die Kirche zu erhalten und riss sie 1774 endgültig ab.
Außer der Glocke aus dem Jahre 1585, der Kanzel  blieb der alte Altar erhalten  Der Altarwar in einem sehr schlechten Zustand und bedurfte dringend  der Restaurierung,
die im Jahr 2016 auch erfolgte.
. Der Altar zeigt mittig  Maria mit Sohn und dahinter dem Strahlenkranz . Zwei Engel tragen die Krone. Rechts oben vor einer verschlossenen Pforte Ezechiel.  (Bitte vergleiche Sie auch den Altar in Rosenow) . Der linke und rechte Flügel trägt jeweils sechs Heilige. Dieser Altar stammt aus der Zeit vor 1500. Der Altar stand später in der Kirche zu Pribbenow bei Stavenhagen, die leider wegen Baufälligkeit nach 1970 abgerissen wurde. Der Altar wurde nach Stavenhagen vor dem Abriss gebracht.

Rechts steht ein Taufständer mit einer Inschrift zur Bedeutung der Taufe.

Die Orgelempore zeigt von links nach  rechts Johannes den Täufer mit Standarte,  Jesus in der Mitte das Kreuz tragend und die zwölf Apostel.

Die Lütkemüllerorgel stammt aus dem Jahre 1861. Der Orgelbauer Paul Schmidt aus Rostock schuf diesen interessanten Orgelprospekt bereits im Jahre 1780. Die Prospektpfeifen sind Zinkpfeifen  aus dem Jahre 1931. 
Die alten Zinnpfeifen  und die kleine Glocke der Orgel wurden 1916-1917 für Kriegszwecke beschlagnahmt. Die Orgel wurde 2007 und 2008 gereinigt und restauriert. Am 20.03.2009 wurde die Orgel wieder geweiht und der Nutzung übergeben. Die Restaurierung führte der Mecklenburgische Orgelbau in Plau durch.

Im Jahr 2014 begannen im Frühjahr Arbeiten am Dach der Kirche. Auf einem Schaubild  erfahren wir dass folgende Arbeiten an der Stadtkirche ausgeführt werden:
Dach- und Traufgesimsinstandsetzung an Chor, Querhaus, und Kirchenschiff einschließlich notwendiger Elektroarbeiten.  Teile des Kirchenschiffes sind im Juni 2014 bereits neueingedeckt.

Die Kirchgemeinde unter Leitung von 
Frau Pastorin Melanie Dango bittet um Spenden für die Erhaltung der Kirche und besonders für die Erhaltung des mittelalterliche Altares.

Bitte wenden Sie sich an : stavenhagen@elkm.de
oder
K
irchgemeinde Stavenhagen

Bei der
Kirche 2
17153 Stavenhagen
Telefon: 039954-21813

Gottesdienste finden in Stavenhagen in der Regel
jeden Sonntag um 10.00 Uhr in der Kirche statt -
nach Silvester bis Palmsonntag sind die
Gottesdienste im Gemeinderaum .


Außenansicht
Haupteingang


Kirche Südseite



Kirchturm


Kirchturm südwestlich


Südlicher Eingang


Südliche Tür

Apsis

Eingang Turmseite

Innenansicht

Altar

Altarbild


Oberteil des Altares


Taufständer

Kanzel


Lütkemüllerorgel
auf der Empore


Lütgemüllerorgel

Teil der Apostelbilder


Bildnisse an der Orgelempore


Bildnisse der 12 Apostel, 
Jesus trägt ein Kreuz

Oberteil
einer der fünf Säulen

 Altar Pribbenower Kirche

Mittelteil des alten Altares

Rechter Flügel des alten Altares

Bauarbeiten im Jahr 2014

Bauarbeiten im Jahr 2014

Bauarbeiten im Jahr 2014
Nach den Außenarbeiten im Jahr 2014 wurde im Jahr 2016 die Innenrestauration der Kirche durchgeführt.
Insbesondere wurde die Decke ausgemalt. Während der Restaurierungsarbeiten wurden auch Teile der Decke freigelegt. 

Ein Blickfenster befindet sich rechts oben in der Ecke am Haupteingang.

Der Altar insbesondere im oberen Bereich wurden restauriert. Strahlen und das Dreieck mit dem Auge  sind vergoldet.
Der Wolkenkreis besteht aus 10 schwarzen rundlichen Wolken.
Jesus am Kreuz sowie der Totenkopf am Kreuzfuß (Triumpfkreuz) wurden ebenfalls restauriert.
Rechts hängt nun an der Deckes des Chorraumes ein restaurierter Taufengel mit einer versilberten Schale.

Versteckt unter den Bankreihen des Kastengestühls befinden sich mehrere Grabplatten.

Gegenüber befindet sich das Pfarrhaus, das ebenfalls  einschließlich der Sprüche unterhalb des Daches erneuert wurde.

in der Stadt gibt es weiterhin  das Haus des Katharienstiftes. Dieses Haus wurde ebenfalls restauriert.

Altarraum zum Reformationsfest 2017

Altarbild

Rechte Seite Chorraum mit Empore

Oberteil Altar

Korpus Jesus am Kreuz

Strahlenkranuz

Kanzel und linke Altarempre

Kanzel  mit Schalldeckel

Taufengel

Empore mit Lütkemüllerorgel

Säule

Kämpfer einer Säule

Teil von Grabplatten

Pfarrhaus restauriert

Katharienenstift restauriert