Kapelle Galenbeck / Gemeinde Ritzerow bei Stavenhagen

 


Eingang

Ursprünglich war die heutige Kappelle eine Bestattungshalle der Patronatsfamilie von der Lancken. 

Im Jahre 1935  veranlasste die Familie von der Lancken, dass alle Särge links von der Kapelle begraben werden. Die Sargbeschläge wurden auf zwei Tafeln befestigt und werden in der Kapelle aufbewahrt. Über  den Sargbeschlägen links finden wir folgenden Text zum Umbau zur Kapelle für den Ort. 
Er lautet:
Um für die Galenbecker Gemeinde ein Gotteshaus zu schaffen, wurde im Sommer 1935 diese Erbbegräbnisstätte
der Familie von der Lancken durch Wolf Dietrich von der Lancken mit Hilfe der christlichen Kampfschar aus Berlin zur Kapelle umgebaut, die Särge der Vorfahren auf der Westseite der Kapelle versenkt und deren Namen auf diesen Tafeln verzeichnet.

Betrachten wir den Eingangsbereich, so sind die beiden Säulen
markant. Über dem Eingang läuft eine achtteilige  Weingirlande
von links nach rechts. Acht die Zahl für die Unendlichkeit, auch ein Verweis zur ursprünglichen Nutzung. Getrennt ist jeder Teil durch eine Blume.
Links und rechts haben wir eine Blume mit eine Art von Flügel
ähnlich dem Flügelrad. 
Darüber befindet sich ein Spruch: Sei getreu bis an den Tod, so will ich dir die Kraft des Lebens geben. Offenbg. Joh 9.10
Oben befindet sich ein gusseisernes Kreuz. 

Die Fenster auf jeder Seite sind einfach in zwei Reihen und vier Scheiben  getrennt durch Holzstege. Die vier erinnert an die vier Evangelien. Ansonsten ist die Kapelle weiß und außen ohne Zierrat. Die Kapelle ist mit Dachziegel gedeckt.
Rechts neben der Kapelle sehen wir den Glockenstuhl mit einer gusseisernen Glocke mit der Jahreszahl 1955 und dem Spruch Fröhlich in Hoffnung und deinem Kreuz.

Betreten wir die Kapelle. Markant ist das Kreuz mit Korpus wohl 
um 1935 für die Kapelle angefertigt. Links und rechts ein kleiner hölzerner Kerzenhalter für eine Kerze. 
Links und rechts im Eingangsbereich hängen Tafeln mit Sargbeschläge der Familie von der Lancken und den Text zum Umbau der Kapelle.

Links vor dem Altar steht eine einfache Kanzel zu ebener Erde.
Moderne Stühle und Bänke sind vorhanden.

Die Decke ist aus Holz hat jedoch einige Stockflecken, 
leider ist das Dach wohl nicht in Ordnung. 
An den Wänden ist an vielen Stellen die Farbe ab und es bedarf 
Malerarbeiten. 

Evangelisch-Lutherische Kirchgemeinde Ivenack
ab 15.08.2011

Pastor Eckhard Gebser
Eichenallee 25

17153 Ivenack

E-Mail: ivenack@kirchenkreis-stargard.de


Eingangsbereich


Tafel über dem Eingang


Details im Dachbereich
des Eingangs


Innenansicht


Kreuz über dem Altar


Kanzel


Schäden( Feuchtigkeit)
an der Holzdecke


Probleme an der Wand nahe Eingang

Fensterfront Süden


Inschrift zum Bau der Kapelle
Teil der Sargbeschläge


Weitere Sargbeschläge der
 Familie von der Lancken


Glockenstuhl


Glocke