Kirche Bredenfelde / Mühlenstadt Woldegk

 


Kirche mit Turm

Die Feldsteinkirche entstandt nach 1300 wahrscheinlich noch ohne Turm mit sehr schmalen Fenstern, die es noch heute gibt. Diese Fenster erinnern daran das diese Kirche eine Wehrkirche war und auch als Fluchtort diente. Später wird wohl der Turm angefügt worden sein, warscheinlich im 18.Jh. wie bei anderen Kirchen. Bis 1920 hatte die Kirche einen hölzernen Turm auf den Feldsteinturmsockel. Nach einem Brand wurde der heutige Turm neugotisch mit Ziegel draufgesetzt.
Hinzu kan die kleine Spitze auf dem Dachfirst. Die Spitze ist mit Schiefer gedeckt. Ganz oben sehen wir  einen schreitenden Hahn und ein Kreuz mit Ring. Der Turm hat  im Norden und Süden je drei Schallluken.
Das Langhaus wie die gesamte Kirche wurde 1994 neu eingedeckt.
An der Nordseite gibtes einen Feldsteinanbau mit Pultdach .

Der Chorgiebel hat drei sehr schmale Fenster , die ebenfalls an die Wehrkirche erinnern. besonders diese Fenster zeigen den beginnenden Übergang von der Romanik zur Gotik weg vom Rundbogen zum Spitzbogen, was hier noch nicht vollständig geschehen ist.
Oben haben wir fünf unterschiedlich große Blenden. Die beiden äußeren Blenden sind etwas kleiner. Die mittlere Blende hat oben zwei noch rundbogenartige Spitzen.
An der Nord - und Südseite gibt es je ein einfache breiteres Rundbogenfenster , die wohl später eingebaut wurden anstelle eines schmalen Fensters.  Blenden trennen die einzelnen Fenster.
Vor der Kirche stehen links drei Grabplatten.
Die Kirche hat einen südlichen Anbau als Eingang.


Der Altar hat eine Altarschranke.
Am Altar sehen wir 23 Figuren , rechter und linker Flügel je sechs Heilige, Mittelteil  mittig  Jesus am Kreuz, davor unten  Maria und Johannes.
Neben dem Kreuz links und und rechts je ein Engel mit Flügel und ein Musikinstrument (?) . Oben sehen wir in einer  sechspassartigen Nische zwei Könige, erkennbar an einer Krone .
Ganz oben steht  ein  Mann, vielleicht ein unvollständiger Engel , die rechte Hand nach oben.

Links steht die Kanzel mit dem Schalldeckel.  Auf dem Schalldeckel steht ein Engel mit Flügel. In der rechten Hand eine Trompete am Mund und in der anderen Hand eine dunkle Feder.
Am Brett zwischen Kanzelkörper und Schalldeckel sehen wir die Figur Jesus am Kreuz und der Text "Selig sind die Gottes Wort hören und bewahren.  LUC. XI v.28.
Als Fuß der Kanzel sehen wir etwas besonderes Maria mit dem Jesuskind.
Neben der Kanzel hängen drei Gedenktafeln .
Auf der Empore steht eine bespielbare W.Sauerorgel  Nr. 1860
aus dem Jahre 1967.
Oben an der Ecke zwischen Decke und Wand sehen wir  Reihen von Ornamenten, die teilweise beschädigt wind.





Kirchturm


Turmspitze


Kreuz und Hahn


Schallluke 


Südseite der Kirche 


Chorgiebel


Chorfenster

  
Chorblenden


Nordseite mit Anbau


Fenster der Nordseite

 
Geschlossene Pforte in Norden
 


Schmale Fenster und Blenden


Schmales Fenster


Drei Grabplatten an der Kirche

Eingang

Vorbau mit Haupteingang

Innenansicht

Innenansicht

Altar und Kanzel  links

Altar mit Schranke

Altar

Altar mit 23 Figuren

Abendmalszene

Linker Flügel mit 6 Figuren

Mittelteil Kreuzigungszene

Rechter Flügel mit 6 Figuren

Oberteil Altar mit Figuren


Zwei Könige

Spitze Altar

Kanzel
mit Schalldeckel

Maria mit Jesuskind
als Kanzelfuß

Schalldeckel
und Figur auf der Kanzel

Schalldeckel und
Zwischenbrett

Jesus am Kreuz
und Inschrift

Schalldeckel der Kanzel


Gestühl und Kanzel

Gedenktafeln

Empore und Orgel

Spieltisch der Sauerorgel

Blick von der Empore

Borte an Decke und Wand

Borte an Decke und Wand

Fenster

Fenster