Die Winterkirche im Borwinheim /Stadt Neustrelitz

 


Außenansicht

Das Borwinheim geht auf den Tod von Carl Borwin dem mit 20 Jahren verstorbenen Sohn der Großherzögin  und Mutter  Elisabeth von Mecklenburg-Strelitz zurück.
Carl Borwin starb an einer schweren Krankheit am 24.08.1908.
Die Großherzogin Elisabeth errichtete eine Stiftung mit dem Ziel eine evangelische soziale Einrichtung zu schaffen und zu erhalten.
Auf dem Grundstück Bruchstraße 15  begannen die Bauarbeiten mit der Grundsteinlegung am 24.04.1910 , die Weihe fand am 10.10.1910  in Anwesenheit der herzoglichen Familie  Großherzog Adolf Friedrich V, Großherzogin Elisabeth,
Erbgroßherzog Adolf Friedrich VI sowie sowie Großherzoginwitwe Auguste Caroline sowie über 500 Gästen. Das Heim wurde zur allgemeinen Nutzung am 01.11.1910 in Nutzung übernommen.
Das Bowinheim untersteht heute unter Leitung der evangelisch- lutherischen  Kirche.

Am Straßengiebel steht:
"ANNO  DIE LIEBE HÖRET NIMMER AUF 1 KORINTH: 13:8   1910"
Der obere  Teil des Giebels ist ein Fachwerkgiebel.
darunter sehen wir ein rundes Fenster.
Darunter steht :
"HERZOG CARL BORWIN GEDÄCHTNIS-HEIM"
Darunter sehen wir das herzogliche Wappen, mit Krone und zwei Schilden.
Auf der Hauptseite sehen wir den Eingang zum Heim und dem Gottesdienstraum.
Wir sehen in Gruppen von je drei Rundbogenfenstern  ein zwei etagiges Gebäude. Das mit Dachziegel gedeckte Dach ist mansardenartig. Auf dieser Seite haben wir drei dreieckige risalitartige Anbauten im Mandardendach.
Auf der linken  Seite haben wir im Winkel von 90 Grad einen Anbau.
Dieser Vorbau hat auf der H
auptseite links einen Keller, zwei Etagen und einen Dachgiebel .  Der Keller und der haupteingang zurden aus geschlagenen Feldsteinen errichtet.

Im Borwinheim finden regelmäßig Gottesdienste insbesondere die Gottesdienste von Oktober bis März/April als beheizbare Winterkirche statt.
In der zweiten Etage des Borwinheim wird der Saal als Kirche der Kirchgemeinde Neustrelitz genutzt. Das Heim erhielt  im Jahr 2011 durch den Einbau durch die Firma Arnold eine Grünebergorgel aus dem Jahre 1910 mit der Nr 617 zurück.
Die Orgel stand zeitweise in Bredenfelde.  H
eute steht der Spieltisch hinter dem bestuhlten Besucherraum. Die Orgel  wurden durch die Firma Arnold entsprechend auf elektrischen Betrieb umgebaut . Die Leitungen zwischen Spieltisch und Orgel  liegen unter dem Fußboden.

Altartisch und Taufe sind modern. Links steht ein Klavier.

Markant ist das runde Buntglasfenster, dass die Kreuzigung Jesus Christus zeigt, über dem Mittelteil der Orgel zeigt.
Über dem Gekreuzigten sehen wir eine weiße Taube aus der 4 Strahlen gelbes Licht kommen. Die vier Strahlen erinnern an die vier Evangelien.

An den Eingangstüren sehen wir je ein stilisiertes Kreuz aus vielen kleinen farbigen Elementen.

Gegenüber haben wir drei Fenstergruppen , die aus je drei rundbogenartigen Fenstern bestehen. Markant sind die Scheiben mit den Milchglasdetails, die ein undefiniertes Muster bilden.
Hinter dem Saal befindet sich unterhalb der Empore ein weiterer Raum,
der als Beratungsraum genutzt wird.
Der beheizbare Saal hat drei große Holzbögen für die bogenartige Decke. Grundfarbe ist braun . Oben sehen wir sich gegenüber liegend je einen Löwenkopf am Bogen. Am unteren Balken sehen wir auf jeder Seite vier Blüten. Die Balken sind mit Linien und Punkten bemalt.
An der Treppe sehen wir in einer Nische das Kreuz mit dem Korpus von Jesus Christus. An der Treppe sehen wir das Wappen des Herzoges von Mecklenburg-Schwerin.

Das Borwinheim wird geführt von dem
Diakoniewerk Stargard GmbH
Töpferstraße 13
17235 Neustrelitz
Telefon: 03981-24570

Homepage: www.diakonie-stargard.de

Witere Informationen zur Stiftung des Borwinheim erhalten Sie auf der Homepage: www.borwinstiftung.de

die unter Leitung der Evangisch-Lutherischen Kirche Propstei Neustrelitz
steht.

Evangelisch-Lutherische Kirche Mecklenburg
Propstei Neustrelitz
Töpferstraße 13

17235 Neustrelitz


Telefon: 03981-447342

Homepage: www.kirche-neustrelitz.de



Fachwerkgiebel



Wappen und Inschrift am Giebel


Wappen und Inschrift am Giebel


Herzogliche Wappen


Rundfenster


Außenansicht



Vorderansicht

Vorderansicht

Eingangsbereich

Vorderansicht

Vorderansicht

Blume

Laterne

Fachwerkteil

Hofseite

Eingang

Kreuz mit Korpus Jesus Christus


Herzogwappen

Eingangsbereich
 

Innenansicht
 

Innenansicht vom
Orgel-Spieltisch aus

Innenansicht

Innenansicht

Chorraum mit Orgelprospekt

Chorraum mit Orgelprospekt
Weihnachten 2016

Altar

Buntglasfenster "Kreuzigung"

Blick zum Orgelspieltisch

Blick zum Orgelspieltisch

Orgelspieltisch

Blick zur Empore

Empore

Emporenbogen

Bogen an der Decke

Bogen an der Decke

Detail am Deckenbogen

Bemalung am Deckenbogen

Fenster mit Michglasmuster

Fenster mit Milchglasmuster