Kirche Lüttenhagen (Feldberger Seenplatte in Mecklenburg)

 


Außenansicht mit Eiche

Die Vorgängerkirche wurde im 30jährigen Krieg zerstört.
Im Jahre 1683 wurde die Fachwerkkirche erbaut.  Im Jahr 1859 wurden die Gefache mit Ziegel ausgefüllt.
Die Zahl 1893  erinnert daran  dass dieses Joch neben dem rechteckigen Fenster an die Kirche angefügt wurde. Grund war der Einbau der Grüneberg-Orgel.
Damit erhielt die Grüneberg-Orgel endlich ihren heutigen Platz.
Vor der Kirche steht der Glockenstuhl mit den beiden Glocken,.
Die Glocken tragen folgende Inschriften:
" Lobet den Herrn, alle seine Werke" und  "Kommet, denn es ist alles bereitet".
Die Glocken stammen aus dem Jahr 1873.

Im Vorraum hängt eine Tafel, die an die Gefallenen des I.Weltkrieges erinnert.
Der Altar ist gemauert. Davor steht eine Altarschanke.
Über dem Altar sehen wir ein quadratisches Buntglasfenster mit einer  Blume.
Die schlichte Kanzel  ohne Schalldeckel ist schlicht .
Über dem Eingang hängt ein Bild das die Kreuzigung zeigt.
Die sehr einfache Orgel  stammt von Grüneberg Stettin aus dem Jahre 1870.

Der Blasebalg muß noch heute  mit dem Fuß getreten werden.
Die sonstigen Fenster sind mit kleinen rautenartigen Scheiben gefüllt.

Die Kirchgemeinde möchte die Kirche ausmalen und bittest um Spenden !

Evangelisch- Lutherische Kirchgemeinde Feldberg
Pastorin Brunke Koch  ab 01.05.2013
OT Feldberg
Prenzlauer Str. 18
17258 Feldberger Seenlandschaft

Telefon: 039831-20405
Fax:039831-20406



Kirche mit Glockenstuhl


Kirche

Außenansicht mirt  Eingang

Aussenansicht
Giebel


Glockenstuhl mit 2 Glocken


Glocken


Große Glocke


Kleine Glocke

Innenansicht


Altar und Kanzel


Altar mit Schranke


Altar mit Schranke


Altartisch und Buntglasfenster

Buntglasfenster

Fenster des Gefaches aus 1893

Nördliches Fenster

Blick zur Orgel

Grüneberg-Orgel
Schlichtes Gestühl

Ausgang

Kreuzigungsbild über dem Eingang

Gedenktafel I.Weltkrieg

Rechteckfenster und Gefach
mit der Zahl  1893


Senkrechtes Gefach
angefügt 1893

Altes Kreuz