Kirche  Diemitz / Stadt Mirow

 


Außenansicht

Das Dorf Diemitz gehörte zur Sandprobstei des Kloster Dobbertin. Weitere Dörfer, die zur Sandprobstei gehören sind Schwarz und Lärz. Der Himmel hat in Lärz und Diemitz Sonne, Mond und Sterne. Auf dem Medallion der Loge links steht:
"He(rr) Fridrich Ludwig von Vierregg Pr(ovisor); Herr August Fridrich von Stralendorf, Provisor; Johann Diedrich von der Osten, Klosterhauptmann". Darunter das Jahr 
1765 ("MDCCLXV").
Im Medallion der Loge zur rechten Seite steht : "Kommet her zu mir alle, die ihr mühseelig und beladen seyd, ich will euch erquicken Matthäus Capitel 11 Vers 28". Die rechte Loge verbirgt den Aufgang zur Kanzel des Kanzelaltares. 

Der Kanzelaltar hat eine vollständige Altarschranke. Der Altar zeigt unten links den Evangelisten Johannes mit dem Adler.
Auf der gegenüberliegenden Seite befindet sich Marcus mit dem Löwen. Oben links sehen wir Lucas mit dem aber mit dem Engel. Der Buchtext verweist aber auf Lucas. Noch besser sehen wir die Verwechselung der Wappen der Evangelisten rechts oben. Matthäus Text im Buch verweist auf den Vers 28 wie der Vers des Rechten Medallion der Loge. Aber es ist am Fuß von Mattheus das Wappen ein Stier von Lucas angebracht. Vor den beiden oberen Evangelisten steht je ein Engel mit einer Schleife.
Linker Text: Dich Gott Vater in ewigkeit.
Rechter Text: Ehret die Welt weit und breit.
Über der Kanzel sehen wir einen Strahlenkranz mit dem Auge im Dreieck. Das Auge (Dreifaltigkeit, Gott Vater, Heilige Geist, Gott Sohn)  schaut auf die Menschen, die in einem Kastengestühl mit verschließbarer Tür Platz nehmen können.
Der Altar hat links und rechts je zwei Säulen, die ebenfalls auf die vier Evangelien verweisen. Hinter diesen vier schwarzen Säulen befinden sich je drei eckige Säulen. Die Säulen sind wunderschön in den Kämpfern verziert und vergoldet.

Links steht eine hölzerne Taufe aus dem Jahre  1805. Die Inschrift auf dem Deckel  lautet: Dies ist ein Geschenk von Hansz Christoffel Lange 1805"

Die Orgel wurde 1897 eingebaut. Die stammt wahrscheinlich von der Stettiner Firma Grüneberg und wurde 1974 restauriert.

Schmuckstück der Diemitzer Kirche ist die Bemalung der Holzdecke mit den Engeln, der Sonne, dem Mond und den vielen Wolken und Sternen.
Die vier Engel an der Decke tragen wir die beiden Altarengel Bänder mit Inschriften.
Links: Herr Gott Dich loben wir.
              Herr Gott wir danken Dir.
Rechts: All Engel sind Himmels Herr,
                Und was da Diener Deiner Ehr.
Der Turm hat zwei aus der Zeit nach dem Ersten Weltkrieg. Die alten Glocken wurden eingeschmolzen. 
Die große defekte Glocke (Klöppel) trägt die Inschrift:" 1926. Den Helden, die für uns starben in großer Zeit - sei zum Dank diese Glocke geweiht."
Die kleine Glocke für den Gottesdienst trägt die Inschrift: 
"1917 - 1926. Wir opferten euch in eiserner Zeit  - du Eiserne, ruf uns zur Seligkeit."

Der Opferstock trägt die Jahreszahl 1741 und gleicht dem in Schwarz.

Die Wetterfahne zeigt das Jahr 1764 den Baubeginn der Kirche.

Die Kirche in Diemitz gehört zur:

Evangelisch - Lutherischen Kirchengemeinde Schwarz
Pastor Wilhelm Lömpcke
Dorfstr. 25
17252 Schwarz

Telefon:039827-30260 

Offene Kirche von Mai bis September  10 bis 17 Uhr !

Liegt auf dem Pilgerweg !


Innenansicht


Evangelist Johannes




Evangelist Marcus


Vorne Engel
dahinter Matthäus mit
Stier von Lucas


Vorne Engel
dahinter Lucas mit
Engel von Matthäus

Oberteil Altar

Taufe aus dem Jahre 1805


Begründung des Baus der Kirche


Empore mit Orgel

Engel linke Seite

Engel rechte Seite

Kastengestühl

Liegende Figur auf der Empore


Opferstock aus dem Jahre 1741