Friedhofskapelle der Stadt Neustrelitz

 


Außenansicht

Um 1850 wurde  unter Leitung des Landesbaumeisters Buttel die Kapelle des Friedhofes Neustrelitz im neugotischen Stil aus gebrannten hellen Ziegel
(markant für Neustrelitz) errichtet.
Die Kapelle besteht aus drei würfelartigenTeilbereichen. Links und rechts sind etwa 5 m hoch. Der mittlere Hauptteil ist etwa 10 m hoch und hat etwa die doppelte Grundfläche.. Die kleinen Anbauten haben an den hervorgehobenen Ecken je vier kleine blechgedeckte rombenartige Bischofsmützen als Türmchen.
Jeder Turm trägt ein Kreuz. Die Schauseite nach Süden hat je eine kleine Rosette, ohne Glas. Auf der Südseite stehen acht kleine "Türmchen" mit einer kegelartigen Spitze , Höhe etwa 40 cm. Daunter sehen wir zwei Reihen. Die obere Reihe hat blumenartige Kreise, die untere Reihe hat nach unten offene Spitzbögen.
Diese Spitzen und Bordüren finden wir auf den drei Teilbereichen der Kapelle nur auf der Südseite. Alle 12 kleinen Ecktürmchen wurden an ihren Ecken etwa herausgezogen aus dem Mauerwerk gemauert.. 
Hauptteil der Friedhofskapelle ist ein rechteckiger heller Bau mit vier kleinen Türmchen und an der Vorderseite (Süden) einen schlanken Turm (Laterne) mit einem vergoldenen Kreuz. Im Turmteil sehen wir im Süden eine spitzbögenartige Blende die ein kleines nach innen offenes Kreuz. Am Fuß des Turmes sehen wir in einem Rechteck ein großes hohles Kreuz.  
Das erhabene Hauptschmuckteil ist die für ganz Neustrelitz berühmte  runde Buntglasrosette. Diese Rosette hat einen Mindistdurchmesser von 1 m.
Südlicher Haupteingang darunter ist einzweitüriger spitzbogenartiger Eingang mit fensterglasgefülten Oberlicht.
Das Hauptgebäude hat im Osten und Westen je fünf spitzbogenartige Fenster über den Anbauten. Die Fenster bestehen aus zwi spitzbogenartigen Teilen  mit einem darüber befindlichen  Rundfenster.
Die Fensterteile bestehen aus kleinen  Formsteinen. Die Glasfüllung besteht aus rautenartigen Butzescheiben, die mit Bleistegen tüpischerweise verbunden sind.
Auf der Friedhofseite sehnen wir am Mittelteil eine rundbogenartige Apsis mit 
sieben schmalen spitzbogenartigen Fenster. Die Apsis ist etwa einen Meter kleiner als das Hauptgebäude.  Die beiden Anbauten haben auf der Nordseite interessanterweise  je zwei rundbogenartige Blenden. Die rundbogenartige rechte Blende hat eine doppelte Rundbogentür.  Zur Tür wurde eine rollstuhlgerechte Auffahrt errichtet.

Etwa 50 m  auf der linken Seite nach dem Buttelschen Mausoleum befindet sich ein Glockenstuhl mit einer großen Glocke. Diese Glocke grägt ein Kreuz und  oben einer zusätzliche Inschrift.

Die Friedhfskapelle wurde von Sommer 2006 bis 2007 für 780.00 Euro vollständig saniert. Dabei wurde besonders auf die Restaurierung der vielen Formsteine am Dach und der Rosetten gedacht.


Turmspitze


Hauptrosette mit Buntglas


kleine Rosette  rechter Anbau

Neugotsches Fenster

Nordseite mit Apsis


Nordseite mit Apsis


Apsis

Glockenstuhl mit Glocke

Glocke