Römisch katholische Kirche Sankt Joseph - Sankt Lucas 


Zur römisch - kath. Kirche

Grundsteinlegung für die neue Kirche war das Jahr 1977. 
Zwei Steine am Eingang rechts verweisen auf das Jahr 1977, Baubeginn, und an die Hilfe durch das Bonifatiuswerk. Die Kirchweihe fand 
am 18.10.1980 durch Bischof Heinrich Theissing statt. Die neue Kirche wurde errichtet nachdem die alte, am 23.06.1907 geweihte Kirche Sankt Lucas, heute das Latücht, wegen der Hochstraße abgerissen werden sollte. Dies geschah zum Glück nicht. Heute ist die Kirche ein Kino.
Die neue Kirche wurde von den Architekten Müther und Binz aus Berlin gestaltet. Die Kirche hat 300 Sitzplätze. Die Betonglasfenster wurden von der Firma Lehmann aus Berlin ausgeführt. Der Entwurf stammt von Gröger aus Schönebeck.

Neben der Kirche mit dem schmalen Glockenturm haben wir das römisch-katholische Pfarramt Neubrandenburg, das auch für die Kirchen in Penzlin, Woldegk und Burg Stargard und für die Dörfer  im Umkreis von etwa 30 km unter anderen auch Möllenhagen,  zuständig ist. Vier neue Glocken wurden 1991-92 von der Firma Mark in Brockscheid/Eifel gegossen. Die fünfte Glocke, wohl 
die Niels Stensen,  wurde aus der alten Kirche übernommen ? 
Die Glockenweihe fand am 29.03.1992 statt. 
Nach römisch - katholischen Brauch tragen die Glocken die Namen: Christus, Maria, Joseph , Niels Stensen und Lukas. Hoch oben haben wir am Glockenturm ein großes vergoldetes Kreuz, das in Richtung Stadtkern zeigt.


Im Foyer steht eine Schale, die mit Wasser gefüllt wird und den katholischen Christen vor dem Kirchenraum zum Bekreuzigen dient.
Diese Bekreuzigung haben wir z.B. bei der evangelischen Christen nicht.

Der Kirchraum ist hell und strahlt Vollkommenheit aus. 
Links und rechts hängen Metallarbeiten. Sie zeigen das Gesicht Jesus auf seinem schweren Weg des Kreuzweges. Nahe der Arbeit finden wir je ein vergoldetes Kreuz. Diese Metallarbeiten wurden
vom Diakon ( heute im Ruhestand) Horst Elsner gestaltet. 
Horst Elsner schuf auch die Fenster und den Kreuzweg in der  römisch-katholischen Kirche in Penzlin.

Der moderne Altar besteht aus Stein und ist schlicht. 
Daneben rechts steht ein schlichtes Pult für die Predigten.

Rechts an der Wand steht eine Stehle. In der Mitte der Stehle steht nach römisch - katholischen Brauch das Ewige Licht. 

Das ewige Licht ist eine Leuchte, die immerwährend brennt und den Standort des Tabernakel anzeigt, in dem die konsekrierten Hostien  aufbewahrt werden. 


Über dem Ewigen Licht sehen wir einen vergoldeten Würfel das Tabernakel. In der Mitte vom Würfel sehen wir eine milchige Kugel. 
Es erinnert an ein Auge, das den heiligen Geist darstellt.
In dem Tabernakel werden die konsekrierten Hostien aufbewahrt.
Bei der Eucharistiefeier wird durch die Wandlung, eine Handglocke wird geläutet, aus der Hostie der Laib Jesus Christie. Dieser Laib enthält das Blut und den Laib Jesus Christus. Die Hostien werden anschließend an die katholischen Christen verteilt. Nur der Pfarrer und gegebenenfalls seine direkte Umgebung erhalten Brot und Wein. Anders ist die z.B. bei den evangelische Christen. Sie erhalten Brot und Wein , also die zwei Gestalten.

Hoch über dem Altar an der Wand mit den wohl über 40 kleinen mit Buntglas gefüllten Fenstern  hängt das Kreuz mit dem Korpus Jesus Christus. Dieses Kreuz wurde aus der alten Kirche Sankt Lukas, heute das Latücht, übernommen. 

Links steht Maria mit Jesuskind auf dem Arm. Es handelt sich um eine Kopie einer 
spätgotischen Madonna niederrheinischer Herkunft.


Auf der Empore steht eine bespielbare Orgel der Dresdener Orgelbaufirma Jemlich.
Die Orgel hat  2 Manuale; 17 Register¸ 
1116 Pfeifen.

Unter der Empore haben wir Eingänge zu den Beichtmöglichkeiten.

Die Kirchgemeinde Sankt Lucas wurde am 23.03.1920 gegründet.
Die Pfarrei Penzlin wurde um 1990 nach dem Tode des Pfarrers Katschmarek mit der Gemeinde in Neubrandenburg verbunden.

Der Pfarrei steht Pfarrer  Johannes Zehe vor. Er folgt Pfarrer Prubst, der aus gesundheitlichen Gründen seinen Dienst in Neubrandenburg beenden musste.
Weiterhin sind in der Gemeinde tätig Pater Stanislaw Serafin,
der Militär Pfarrer Dr. Thomas Balogh.
Horst Elsner ist Diakon im Ruhestand. Weiterhin arbeiten in der Gemeinde die Missionsschwestern Bertilia ,Irmhild und Mechthilda . Neben dem Pfarramt finden wir ein zugehöriges Wohn- und Pflegeheim der Caritas , der katholischen Pflegeeinrichtung.

Die Homepage der Pfarrei lautet:
www.katholische-kirche-neubrandenburg.de


Links Glockenturm rechts Pfarramt


Glockenturm


Eingang Kirche


Erinnerungssteine


Wasserständer im Vorraum


Innenansicht


Chorraum- Altarbereich


Kreuz mit
dem Korpus Jesus Christus
kleine Fenster


Kreuz mit
dem Korpus Jesus Christus


Altar und Kreuz


Stehle des Ewigen Lichtes
Tabernakelwürfel


Figur
Maria mit dem Jesuskind
auf dem Arm


Chorbereich von links


Orgelempore mit Jemlich-Orgel


Jemlich - Orgel
 


Tisch mit einem Mosaik
Kreuz in einem Kreis

Metallarbeiten zeigen das Leiden Jesus Christus Entwurf Diakon Horst Elsner