Kapelle Sankt Jacobus Volksdorf / Gemeinde Nossendorf bei Demmin

 


Außenansicht
mit Stufengiebel

Der Ort Volksdorf wurde erstmals am 14.08.1292 vom
Herzog Bogislaw IV an die Stadt Demmin zugeteilt.
Im 30 jährigen Krieg wurde Volksdorf  zerstört.
Danach besaß ein Friedrich Julius von Hoben Volksdorf, 
ehe es 1824  an Anna Dorothea von Thun ging. Sie ließ  das Mausoleum nördlich der Kirche mit ihrem Wappen errichten.

Die Feldsteinkirche wurde Ende des 15.Jh. ohne den Stufengiebel mit einem runden Chorraum erbaut. Der Stufengiebel im Westen wurde  nach 1850 im neugotischen Stil mit Ziegel aufgesetzt. Der Giebel hat links und rechts je drei Stufen , die Rundbogenblenden zeigen. Auf der hchsten Stufe in der Mitte sehen wir ein Kreuz aus Eisen. Auf der Westseite befindet sich  die mit hellen Ziegeln gemauerte Rundbogenpforte mir einer breiten hellen Tür.

Auf der Nordseite haben wir zwei spitzbogenartige Fenster , die mit rautenartigen Scheiben gefüllt sind. Jedes Fenster ist mit Ziegel ummauert.
Eine Pforte wurde zweimal verschlossen, erst eine große spitzbogenartige Pforte, danach eine ehe runde und kleinere Pforte.
Auf der Südseite haben wir drei Fenster.

Das Mausoleum wurde im 19.Jh. durch die Familie von Anna  Dorothea von Thun mit geschlagenen Feldsteinen erbaut.

Der aus Ziegel gemauerte Glockenstuhl wurde 1992 erbaut.
Im Glockenstuhl befindet sich eine Glocke von von Johann Heinrich Scheel aus Stettin aus dem Jahre 1753.

Die Kirche ist hell, sie hat einen Altar aus der Anfangszeit des 19.Jh.
mit einer Schranke.
Umgeben ist der Altar von einen Bogen mit sechs  Säulen, auf der je eine goldene Feuerschale steht.
in der Mitte sehen wir als Altarbild eine Szene aus der Gesmanegeschichte.
Ein kniender Engel reicht dem sitzenden Jesus einen Kelch/Schale.
Rechts steht ein Laubbaum, Links sehen wir Blätter. Oben sehen wir eine gewundene Gardine mit einer halben Sonne/Strahlenkranz (Heiliger Geist).
Über dem dreieckigen Dach sehen wir einen vergoldeten Strahlenkranz.
Das Bild ist in schwarz gemalt.

Rechts steht ein Taufständer, ein altes Bild mit dem "Segnenden Jesus"  hängt an der Wand. Daneben steht ein Harmonium.
Auf der anderen Seite sehen wir ein Bild mit jdem Jesuskopf mit der Dornenkrone über der Priesterloge.
Einfache Bänke dienen als Sitzgelegenheit.
Die Decke ist eine Holzdecke mit Balken.
Vor dem halbrunden Altarraum hängt ein Kerzenkronleuchter.

  • Evangelische  Kirche Demmin & Wotenick/Nossendorf
    Pfarrbereich 1 (Ost) Pastorin Franziska Pätzold
    Tel. 03998-2855041
    E-Mail: demmin1@pek.de

    Pfarrbereich 2 West Pastor Norbert Raasch
    Telefon: 03998-258615  fax 03998-258616
    E-Mail: demmin2@pek.de

    Weitere Informationen auf der Homepage:

    www.ev-kirche-demmin.de



Eingang 
Rundbogenartig


Stufengiebel


Seitlich Nordseite


Spitzbogenartige Fenster


Geschlossener Eingang


Rundbogenartige Chorbereich

Fenster

Südseite

Tiefe Innenansicht

Innenansicht

Altar mit Schranke

Altar 

Altarbild

Strahlenkranz

Kronleuchter

Harmonium und Bild

Bild "Segnender Jesus"

Jesus mit Dornenkrone
Priesterloge

Gestühl

Fenster

Gedenktafeln II.Weltkrieg

Feuchte Stellen  am Eingang

Kirche und Glockenstuhl

Glockenstuhl
aus dem Jahre 1992

Glocke

Glocke Rückseite

Links Sakristei mit Wappen

Sakristei
mit Stufengiebel

Wappen der Familie von Thun
an der Sakristei