Kirche  Medrow / Gemeinde Nossendorf

 


Außenansicht von Osten


Ostgiebel

Die Kirche in Medrow ist eine teilweise hell verputzte Feldsteinkirche,
die wohl ursprünglich größer war. Direkt an der Westseite sehen wir den Rest eines Feldsteinmauerwerkes .
Sehr interessant ist der filigrane Ostgiebel mit seinem Kreuz und den  acht spitzbogenarigen Doppelblenden.
Um das Kreuz sehen wir  unten rechts und links um den senkrechten Balken  je zwei gleichgroße Blenden. Diese vier großen Blenden sind in je zwei Reihen geteilt, unten eine Reihe drei kleine Blenden gleichgroß, darüber drei Blenden, wobei die mittlere Blende zweimal so lang ist wir die anderen Blenden.
Links bzw. rechts je zwei einfache kleine Blenden , die genauso groß sind wie die drei kleinen Blenden in der großen Blende. Über dem Querbalken des Kreuzes sehen wir links und rechts vom senkrechten Balken eine Blende , in der sich drei kleine Blenden befinden, wobei die mittlere Blende größer ist.
Auf dem Giebel sehen wir ein eisernes Kreuz.

Das Chorfenster ist ein gotisches dreiteiliges Spitzbogenfenster. 
Das mittlere Fenster ist größer. Der Rahmen dieser Fenster ist mit passgenauen gebrannten Ziegeln gefüllt. Die Fenster sind mit rautenartigen Butzescheiben verfüllt, die mit Bleistegen verbunden sind.
Im mittleren Fenster sehen wir drei kleine qudratische Bildfenster.
Dieses Chorfenster hat einen äußeren gemauerten Rundbogen, der vielleicht auf eine führere Fensterform hinweist, nach innen dann einen Spitzbogen, sowie den direkten Spitzbogenrahmen des Fensters.

Das südliche Chorfenster hat zwei Wappen als Buntglaseinlagen.
Es handels sich wohl um die Wappen der Patronatsfamilie.
Das südliche einfache Langhausfenster hat als Buntglasanteil ein Bild des Jesuskopfes mit der Dornenkrone auf einem Tuch.
Die  Fenster des Langhauses sind allesamt einfache spitzbogenarige Fenster,
Die Türen des Langhauses wurden zugemauert.
Nur noch die Bögen sind zu sehen.

Etwas abseits steht ein kleiner hölzerner Glockenstuhl , und dies ist in der Region einmalig,  der auf vier mit Feldsteinen gemauerten über zwei Meter hohen Säulen steht. Die rechteckigen Winkel wurden mit Ziegel gestaltetet.
Die Glocke hat nur wenige Linien als Schmuck.

Die Kirche gehört zur
Evangelisch - Lutherische Kirchgemeinde 
Glewitz

Dorfstraße 44
18153 Glewitz
Tel . : 038334/ 454


Fenster des Chores


Fenster mit Bildscheiben


Fenster der Südseite

Fenster mit Wappen

Fenster mit Wappen

Fenster mit Wappen

Fenster mit Wappen

Spitzbogenartige Fenster

Tuch mit Jesuskopf


Mauerrest

Geschlossener
spitzbogenartiger Eingang

Seitlich

Glockenstuhl

Glockenstuhl

Glocke von Vorne

Glocke Rückseite