Kirche  Hohenbollentin bei Demmin

 


Außenansicht

Die heutige Kirche in Hohenbollentin wurde am 3. Dezember 1786 nach wiederaufbau geweiht. Die erste Kirche in Hohenbollentin wurde um 1325 erwähnt. wahrscheinlich ist Hohenbollentin und diese Kirche älter. Diese Kirche stürzte am  22. Mai 1756 stürzte ein. Erst nach fast 30 Jahren konnte der Wieseraufbau einer Kirche erfolgen. 
Die heutige Kirche wurde in der Zeit des Spätbarockes errichtet. Die Kirche hat fast rundbogenartige Fenster. Die Fenster bestehen aus vielen rautenartig kleinen Scheiben, die durch Bleistege verbunden sind. 
In direkter Gerade zur Giebelwand des Einganges beginnt der hölzerne schiefergedeckte Kirchturm. Die Holzverkleidung geht an der Giebelwand bis in Höhe der Unterkante des schiefegedeckten Daches. Der hölzerne quadratische Kirchturm hat in den vier Richtungen je eine Schallluke, die je eine Holzmarkise hat. Die zeltartige Turmspitze trägt eine goldene Kugel und ein Kreuz.  Fünf Stützpfeiler aus Ziegel und Feldsteinen teilen die Seitenwände der Kirche auf, so dass sich in jedem Feld  je ein Fenster befindet. Die etwas schmalere Apsis, im Vergleich zum Kirchenschiff, hat ein großes eher rundbogenartiges Fenster.  Das Fenster hat 12 waagerechte Reihen mal acht senkrechte Reihen quadratische verschiedenfarbige Butzescheiben, die durch Bleistege verbunden sind. Je  eine starke Stützmauer links und rechts vom Chorfenster stabilisieren die Apsis.
Wohl acht beschnittene Bäume führen zum Eingang der Kirche.

Die Kirche gehört zur
Evangelisch - Lutherische Kirchgemeinde 
Hohenbollentin

Dorfstraße 1
17111 Hohenbollentin


Außenansicht



Außenansicht
Chor


Hölzerne Kirchturm


Kleine Stützmauern
um Spitzbogenfenster


Weg zum Eingang


Eingang