Kirche Gnevkow bei Altentreptow
 


Ansicht Kirche, Glocke


Ansicht Südseite


Eingang


Fenster



Der Ort Gnevkow wurde erstmals urkundlich 1268 genannt.
Im Jahr 1294 gehörte Gnevkow zum Kloster Ivenack.
Die heute weißgestrichene und verputzte Feldsteinkirche
wurde im 15.Jh. errichtet.

Im Jahr 1866 bstätigte der Bauinspektor, die dringende Instandsetzung der Kirche Gnevkow. 1866 erfolgte die Renovierung der Kirche.
Eine Erweiterung der Kirche z.B. Turm lehnte Inspektor Nikolai wegen Bauprobleme ab. Die Fenster wurden zu dieser Zeit als Rundbogenfenster mit rautenartigen Scheiben eingesetzt.
Auch erhielt die Chorseite das spitzbogenartige Fenster mit den 4 mal 4 rechteckigen Scheiben, wobei sich die obere Reihe Scheiben der Spirtze anpasst. Auf der Ostseite sehen wir neben dem Chorfenster eine fünfeckige Nische, die ebenfalls bei der Renovierung nach 1866 erneuert wurde. Am Giebel sehen wir eine Mischung von verschieden geformten Blenden.
Die mittlere längste Blende ist fast rechteckig, knapp rundbogenartig.
Die Blenden links und rechts , gleichgroß , haben ebenfalls diesen knappen Rundbogen oben. Die Blenden außen, die kleinsten Blenden, sind spitzbogenartig.
Nach 1990 musste die Kirche wiedermal wegen Bauprobleme gesperrt werden. In den Jahren 1999 bis 2002 wurde die Kirche restauriert.
Auf der Nordseite haben wir zwei sehr schmale Stützpfeiler, 
eher Zierpfeiler.
Auf der Westseite sehen wir ein Metallkreuz, etw 1mal 1,5 m groß und eine geschlossene pforte. An der Südwestecke sehen wir ein größere Stützmauer neben dem neuen Glockenstuhl mit einer Glocke.
Die Glocke aus dem Jahr 1827 trägt folgende Inschriften:
"Vernimm o Mensch meinen hellen Klang und preise Gott mit Lobgesang".
Weiterhin sehen wir das Zeichen des Heiligen Geist, das Dreieck mit Auge und Strahlenkranz und an jeder Seite einen geflügelten Engel.
Auf der Rückseite steht :" Gegossen von den Gebrüder Schwenn in Stettin 1827". Rosengirlanden verschönern weiterhin die Glocke.


Im neuen Glockenstuhl hängt eine Glocke


Ev. Kirchengemeinde Hohenmocker und Daberkow

Weiterre Informationen zur Kirche unter:

www. pfarramt-hohenmocker.de

oder
www.evangelische-kirchengemeinde-hohenmocker.de


Chorgiebel mit Fenster

Nische und
Chorfenster Fenster

Corfenster

Nische

Fünf Giebelblenden

Nordostseite

Nordseite

Giebel Westseite

Kreuz
Westseite

Geschlossener Eingang
Westseite

Glockenstuhl
mit Glocke

Glocke

Glocke

Glocke

Glocke