Kirche Ganschendorf / Gemeinde Sarow bei Demmin

 


Außenansicht


Kirchturm


Seitenansicht

Der Ort Ganschendorf, eine deutsche Siedlung, wurde erstmals urkundlich im Jahr 1264 erwähnt.  Mit dem Ort Ganschendorf ist unbedingt der Name von Maltzahn in Verbindung zu setzten , denn von 1490 bis 1945  besaß die Familie das Gut Ganschendorf bis auf eine kurze Ausnahme im 19.Jh.
Dies bedeutet das die Familie von Maltzahn Patron der Dorfkirche war.
Die heutische neugotische Backsteinkirche mit dem markanten Turm

wurde Ende des 19.Jh. erbaut und 1896 geweit .
Dort stand eine Feldsteinkirche aus dem 16.Jh..

Der Turm steht auf der Westseite der Kirche und hat einen südlichen Anbau  mit zwei Türen.   Am oberen Turmteil haben wir auf allen vier Seiten je drei spitzbogenartige Schallluken, die durch Bretter von innen geschlossen sind.  darüber befindet sich das Satteldach. Auf dem First des Satteldach sitzt mittig  die langgezogene mit einer viereckig Grundfläche beginnenden  Spitze.
Die Spitze und das Dach wurden 2004 erneuert und sind schindelgedeckt.
Auf der Spitze sehen wir ein Kreuz, darunter die goldenen Kugel..
Der Turmeingang ist etwa um 20 cm herausgezogen.

Über der zweitürigen rundbogenartigen Pforte haben wir eine helle Blende und darüber ein Kreuz im dreieckigen Giebel des Einganghauses. Darauf steht ein segnender Jesus Christus.  Die erste Fensterfläche zwischen Turm und Stützpfeiler auf der Nord - und Südseite hat folgenden Aufbau.
In einem spitzbogenartigen Rahmen sehen wir oben ein Rundfenster,darunter unter einem schmalen Bogen drei kleine rundbogenartige Fenster.

Nach dem Fenster folgt ein kleiner Stützpfeiler, der einen Rahmen für das Fenster bildet, und oben eine kleine weiße spitzbogenartige  Blende, wie alle anderen Stützpfeiler, hat.

Nun folgen  auf der Nord - und Südseite je zwei dreiteilige Spitzbogenfenster ohne Rundfenster oben.  Diese Fenster haben die gleiche Höhe wie das erste Fenster mit dem Rundfenster.  Das mittlere Fenster der Gruppe ist etwas größer in dem spitzbogenartigen Fensterrahmen. Freie Flächen sind oben weiß gestrichen.
Im mittleren Fenster haben wir in Höhe der Spitze der beiden Nachbarfenster in ein rundes Bundglasmotiv. Alle Fenster sind mit rautenartigen kleinen Scheiben in Bleistegen gefüllt. An der Apsis gibt es zwei Spitzbogenfenster.
Hier wiederholt sich in den beiden Fenstern oben das Rundfenster, darunter aber nur zwei Spitzbogenfenster.
Hinter der Apsis steht ein Gedenkstein der Familie von Maltzahn.

  • Ev. Kirchengemeinde Beggerow
  • Tel.: 039996 70217
  • Fax: 39996 70216
  • E-Mail: beggerow@pek.de
  • Pastor
  • Ralf Ott

Turmansicht von Südost

Turmansicht von Nordost


Anbau am Turm


Fensteranordnung
Südseite nach dem Turm
   

Fenster nach Turm
Oben Rundfenster,
unten drei kleine Fenster

Dreiteiliges Fenster

Mittelfenster 
Oben

Mittelfenster
Buntglasbild

Südseite
Vorn Anbau Kirchturm

Apsis

Grabplastik
der Familie von Maltzahn

Nordseite

Fenster Nordseite 
Feld nach dem Turm

Eingangsporte,
oben Kreuz

Figur Segnender Jesus
Dach der Eingangspforte