Kirche Bülow (Lkr. Rostock)

 


Außenansicht
Kirchturm

Der Bau der Kirche Bülow wurde im 12. Jh. mit dem Chorhaus begonnen. Dieser Teil zeigt sowohl romanischen Einfluss  aber auch beginnenden Einfluss der Frühgotik.

Besonders erkennt man dies an den Fenstern des Chores,
die Fenster und die beiden Mittelstege sind rund, noch romanisch, der Bogen hat aber schon die gotische Spitze.

Der jüngste Teil der Kirche ist der Glockenturm, der durch sein hohes Walmdach markant ist.

Auf der Südseite erkennen wir an der Wand des Langhauseinganges und des Choreinganges Reste eines früheren Portalhauses.
Die Chorseite ziert ein gemauertes Kreuz mit acht Blenden. 
Die inneren  zwei Blenden sind in einem Bogen.


Das Chor hat noch das ursprüngliche Kreuzrippengewölbe.
Die Rippen haben eine sehr schöne Bemalung, Zwischen den Rippen nahe der Chortür erkennt man weitere Bemalung. Es ist anzunehmen das es verdeckte Bemalungen gibt. Die gilt ebenfalls für das Langhaus. Über den mit Ornamenten verzierten Chorbogen sehen wir eine kleine freigelegte Stelle. Derzeit ist nicht vorgesehen die Bemalungen freizulegen.

Das Langhaus hat eine Holzdecke, früher war wohl auch Gewölbedecke vorhanden.

Der heutige Altar ist gemauert. 
Die Altarschranke ist noch vorhanden.
Links und rechts finden wir je eine offene Patronatsloge.
Am Chorbogen steht die im Jahre 1673 gebaute Kanzel.
Zwischen Kanzelkörper und dem Schalldeckel fällt folgende Inschrift auf:  Psalm 34
Preiset mir den Herren und lasset uns einander seinen Namen erquicken.

Sehl. Oberst Joachim Moltke
Wittwe Catharina von Strahlendorf
Anno 1673

Vor der Orgelempore finden wir eine Grabplatte
 aus dem Jahre 1728.

Auf der Orgelempore finden wir eine Orgel, die leider nicht bespielbar ist.  Es wird angenommen das es eine Schmidtorgel Malchin sein könnte. Was nicht sicher ist.
Oben erkennen wir einen Stern.

Gegenüber des Einganges des Langhauses begrüßt 
uns ein Jesusbild. Es wird umrahmt von mehreren Türmchen.
Das Aussehen und die Form des Bildes lassen die Vermutung zu, das dies ein Teil des alten Altares ist.
Unter dem Bild finden wir folgenden Text:
Mein Herr und mein Gott, selig sind die, 
die nicht sehen und doch glauben.
 


Der Taufständer ist wahrscheinlich aus dem 19.Jh. 
Ornamente verzieren den Taufständer.

Gestühl wurde auf Grund ihres schlechten 
Zustandes entfernt.


Folgende Internetseiten werden empfohlen:

Seite der Kirchgemeinde Bülow

Kirche Bristow

Evang.-Luth. Kirchgemeinde Bülow,
An der Kirche 1,
17166 Bülow

Pastor Johannes Holmer
Telefon: 039933-70345  und 71919




Außenansicht Langhaus und Turm


Außenansicht
Langhaus


Außenansicht
Chorhaus


Außenansicht
Chorseite


Fenster
Chor


Fenster Langhaus


Eingang Langhaus


Innenansicht


Altar


Altarfenster


Patronatsloge


Kanzel und Taufständer


Detail Kanzel


Taufständer


Teilfreilegung im Chorraum - Decke-


Kreuzgratgewölbe


Orgelempore 

Defekte Orgel 


Altes Altarbild


Tabernakelnische aus katholischer Zeit

Detail Grabplatte


Bemalung Chorbogen
Oberer Teil des Chorbogen


Bemalung Chor
kleine Freilegung
im Langhaus


Ansatz eines alten
 Kreuzrippengewölbes


Heutige Decke Langhaus