Kirche Sommerstorf / Gemeinde Grabowhöfe

 


Kirche und Friedhofsmauer

Rechteckiger  in zwei Jochen gewölbter einschiffiger
Backsteinbau um 1300,
Chorseite mit aus Ziegel gemauerten Kreuz,
Friedhofseingang mit Tor.

Kanzelaltar 18.Jh. mit verbundenen Patronatslogen und Beichtstühlen auf beiden Seiten. Neben Kanzelaltar je eine Empore. Emporen mit Gitter versehen, leichter Bogen.
Kanzel und Empore über Treppe begehbar.
Über der Kanzeldecke finden wir eine Szene aus der Gethsemanegeschichte. Jesus kniet vor einem Kreuz, das von einem Engel gehalten wird. In den Wolken erkennen wir mit viel Phantasie Gott Vater.
Oben links und rechts  je eine Amphoren, darunter je eine stilisierte Urne.
Unter der Kanzel zwei Abendmahlbilder. Das linke Abendmahlbild zeigt den Augenblick des Verrates Judas. Judas geht vom Abendmahl weg.
Eine Besonderheit der vier unteren schwarzen Säulen muss unbedingt erwähnt werden. Es sind die dreigeteilten goldenen Kämpfer, darüber je eine Engelsputte. Im oberen Teil ebenfalls vier Säulen mit goldenen Kämpfer ohne Putten.
Oben  links und rechts je ein Engel Flöte (abgebrochene Posaune möglich)  bzw. Posaune spielend.
Dazwischen drei Feuer, rechte Feuer fehlt eine Flammenzunge..


Etwas versteckt auf beiden Seiten Nischen aus katholischer Zeit.

Opferstock 18.Jh.

Zehn Schnitzfiguren um 1500 befinden sich auf dem Kanzeldach. Sie sind wohl um 1500 geschaffen. Sie stammen von dem Vorgängeraltar. Das Aufstellen der alten Altarfiguren auf einen neuen Altar haben wir auch in der Kirche Deven.  Die Figuren zeigen u.a. einen Handwerker, eine Frau mit Krug.

Empore umschließt Langhaus auf beiden Seiten.
Auf der Empore links und rechts zwei Logen, Beschriftung Handwerkerloge. Linke Handwerkerloge innen mit alter Bemalung. Die Empore hatte in jedem Feld eine Bemalung, die durch die braune Farbe übermalt wurde. 
Sehr schönes Harmonium steht auf der Empore, defekt ?

 

Glocke 1893 C. Oberg Wismar. Weitere Glocken wurden im Krieg zu Kanonenfutter.

Dach wurde neu eingedeckt.
Eine neue Schautafel, die von der Kirchengemeinde aufgestellt wurde, finden wir am Eingang des Friedhofes.
Besonders wird dort auf den niederdeutschen Dichter Johann Heinrich Voß dem bekanntesten Täufling hingewiesen. Johann Heinrich Voß wurde  am 21.2.1757 in der heutigen Gaststätte geboren.

 


Außenansicht
Vorderansicht


Turmansicht


Seitenansicht
Giebel mit Kreuz aus Ziegeln

Eingang

Kanzelaltar


Unterer Teil des Altars
mit Kanzel


Kanzelkörper
und Schalldeckel


Oberer Teil des Altar
über der Kanzel


Linke Seite Figuren von einen älteren Altar
obere Teil der Säulen, goldenen Kämpfer, darüber Putten


Figuren von der rechten Seite
obere Teil der Säulen, goldenen Kämpfer, darüber Putten Kanzeldecke
 Taube im achtzackigen Stern


Abendmahlbilder
unter der Kanzel


Links  Abendmahl
Judas geht


Rechts Abendmahl
Jesus mit Strahlenkranz

Linke Seite Patronatsloge mit Beichtstuhl Nische und Empore

Empore mit Harmonium

Bildnis in der Handwerkerloge

Defektes Harmonium


Alter Opferstock
Hinter Altar


Tabernakelnische,
hinter Altar


Deckengewölbe
über der Empore

Eingang Westseite
Verdeckt durch Vorbau

Friedhofstor