Christliche Freizeit- und Bildungsstätte Karchow

 


Haupthaus

Pastor Ernst Doege räumte wertvolle Gegenstände aus der einfallenden Kirche Karchow und brachte sie nach Kambs.
Pastor Doege ausgeräumt, aber nicht abgetragen. Sie stürzte dann 1985 von selbst ein, da die Balkenköpfe abgefault waren.
Pastor Doege sorgte wahrscheinlich mit Hilfe der LPG für die Entsorgung der eingestützten Kirchenteile auf die Bauschutthalde.
So stehen jetzt die Teile des Inventars in der Kirche Karchow
wie der Altaraufsatz , die Kanzel und der Taufstein in Kambs.

Karchow selbst ist trotz der fehlenden Kirche eine Bildungs- und Begegnungsstätte für die kirchliche Jugend .

Die Begegnungsstätte hat eine eigene Homepage:

www.cfb-karchow.de

oder Telefon :039922/2280

Der Friedhof nahe der Bildungs- und Begegnungsstätte wird weiterhin genutzt.
Der Glockenstuhl wurde erneuert.

Die Glocke ist aus dem Mittelalter mit sehr schöner Inschrift.

Geschichte von Karchow eng mit der Familie von Freiberg verbunden,
stark zerstört nach dem 30jahrigen Krieg, Neuaufbau,

1721 Übernahme durch Familie von Basewitz,
Familie von Freiberg 1721 erloschen,

Kirche war ein schlichter viereckiger Fachwerkbau ohne Turm und Vorhalle

Kirche 1972 baupolizeilich gesperrt,

Glocke aus dem Jahre 1670 von Luhe und von Freiberg gestiftet 1989 auf Friedhof umgesetzt.
2001 restaurierter Glockenstuhl


Begegnungsstätte


Alte Schule



Zum Glockenstuhl

Glockenstuhl

Glockenstuhl

Glocke
Vorderseite

Glocke
Rückseite

Glocke Inschrift

Ehrenmahl sowjetische Soldaten