Kirche Grabow-Below

 


Außenansicht

Auf dem Dorfplatz vom Ortsteil Grabow steht nahe des Dorfteiches eine schöne neugedeckte Kirche  1899 
unter Leitung Hofbaurat von Möckel im neugotischen Stil
gebaute Kirche.
Markant sind die großen Wasserspeier an der langgezogenen Turmspitze mit Hahn, Apsis halbrund.
Dem Ort zugewandte Seite steht das Kreuz.
Die decke ist eine Holzdecke in Tonnenausführung. Im Chorbereich ovaler Halbkreis. Holzstützen leiten das Gewicht der
Holzdecke in das Mauerwerk ab.
Decke mit 3 Metallverspannungen.

Sehr schöne mit Ziegel verblendete runde Buntfenster
Verzierung auch an allen Rundbogenfenstern durch Ziegel
Gestühl und Inventar aus Aufbauzeit 1899.
Bankreihen zieren eine Sonne. Siehe auch Pastorenplatz.

Altar gemauert, mit kleinem Altar. Buchstaben Alpha und Omega,
  nf Türmchen, sehr feine Schnitzarbeit , davor Jesus am Kreuz.
Links und rechts rundes Buntglasfenster.
Altarschranke vollständig, sehr schöne Metallarbeit, verbunden mit dem Holzteil.

Mittlere Fenster verdeckt der Altar, Bild Lamm mit Fahne,
Buntglasarbeit.

Kanzel mit Schalldeckel, Besonderheit Sitzplatz für den Pastor  verbunden ähnlich wie in Priborn.
Gegenüber Patronatsloge für die Familie von Seitz. 
Im 18.Jh. kauften sich die Grabower Bauern frei, damit gehörte ihnen die Kirche.

Orgel Runge 1908 leider defekt

Vorraum wird als beheizte Winterkirche genutzt.

Eine Glocke.

In Below begann einer der berüchtigten Todesmärsche  im  Frühjahr 1945. Bei diesem Todesmarsch kamen weit über 100 Menschen um. Diese sind auf dem Friedhof am Dorfrand beerdigt worden. 



Probleme mit der Feuchtigkeit im rechten Chorteil neben Altar.
Es wird um Spenden gebeten

 


Ansicht des Glockenturmes


Glockenturm


Turmanbau

Fenster

Oben rundes Buntglasfenster

Kirche Chorseite
davor Kriegerdenkmal

Innenansicht

Altar


Altar
rechts oben Schäden


Fenster hinter dem Altar

rechts Buntglasfenster


Kanzel


Sonderplatz 
wahrscheinlich für den Pastor

Blick Richtung Orgelempore Runge-Orgel
links Kanzel 
Tonnendecke


Winterkirche