Kirche Groß Varchow/Gemeinde Möllenhagen

 





Außenansichten
Turmseite

1170 Groß Varchow zugehörig zum Kloster Broda
Um 1276 erste in Groß Varchow Kirche .
1326 Beginn Bau Nicolai-Kapelle in Lehsten.
Lehsten zerstört und entvölkert im 30jährigen Krieg.
Glocke der Kapelle diente viele Jahre als Schulglocke.
Verbleib unbekannt.

Kirche Groß Varchow um 1825 jetziges Aussehen durch Umbau.

Errichtet als rechteckiger Feldsteinbau.

Schmaler Turm mit   Glocke 1568 und einer neuen Glocke
gegossen von der Firma Bachert in Karlsruhe, geweiht am 12.07.2009.  Die Glocken wurden während der Turmrestaurierung entnommen. Die beiden Glocken aus dem Jahre 1959 werden nicht mehr eingehängt. Ihr läuten hatte den Turm in Mitleidenschaft gezogen. Die Glocke aus dem Jahre 1568 wurde restauriert und wieder eingehängt. 

Gestühl, Altar, Patronatslogen 1825

Sauer-Orgel (Vater) aus dem Jahre 1861 leider defekt.

Links und rechts je ein Pastorenbild.
Rechts Pastor Breddin und  links sein Schwiegersohn 
Pastor Steinhagen. Sie wirkten nach dem 30jährigen Krieg.

Altar 1860 Bild Jesus am Kreuz von Maler W. Grewe Malchin.
Hintergrund Landschaft mit  Hügel rechts.
Über rechter Patronatsloge 7 Schnitzfiguren vom Vorgängeraltar
aus dem 15. Jh.

Die Pfarre Groß Varchow hatte bis zum 30ig-jährigen Krieg in Lehsten eine Kapelle für Gottesdienste. Die Orte Groß Varchow und Lehsten wurden vollständig zerstört. In Lehsten überlebte keine Person, in Groß Varchow waren es zwei Personen.

Große Teile der Wände waren lange sehr feucht und haben daher viele Stockflecken.
Wandtexte auf beiden Seiten. Diese Texte wurden in den 50ger Jahren bei einer Renovierung angebracht.
Texte links   :Kommet her zu mir alle,
                         die ihr mühselig und beladen seid,
                         ich will Euch erquicken

Texte rechts :Selig sind die das Wort Gottes hören
                          und bewahren in einem, feinen guten Herzen
                          und bringen Frucht in Geduld

Die Deckenbalken haben eine Blumenbemalung.
Chorfenster Buntglas.

Taufbecken: Text: Lasset die Kindlein  zu mir kommen,
denn solches ist das Reich Gottes
Das Taufbecken hat acht Ecken. Im Text ist je ein Kreuz an den Ecken angebracht.
Die Taufschale trägt, das Bild Adam und Eva neben dem Apfelbaum mit Schlange. Ein Datum ist an der Taufschale nicht zu finden. Die Taufschale und der Taufständer stammen wohl auch aus der Zeit um 1860. 

Die Renovierungsarbeiten an den der beiden großen Stützpfeiler des Langhauses nahe dem Turm wurden ausgeführt. Weitere  sechs Stützpfeilen bedürfen aber einer Reparatur.

Im September 2007 wurde der Kirchturm eingerüstet. Die grundlegende Renovierung des Kirchturmes kostet über 
130000 Euro. 

Am 11.01.2008 erfolgte die Turmweihe der Kirche Groß Varchow.
Eine neue Kugel wurde mit den Bauunterlagen, mit Kleingeld und einem Flayer , der von der Sammelaktion berichtet, gefüllt. Die rekonstruierte Turmspitze aus dem Jahre 1741 wurde aufgesetzt. Die Turmspitze der Kirche Groß Varchow
trägt wieder einen senkrecht stehenden Ziegenbock.
Warum Groß Varchow seit 1741 diese besondere Spitze hat weiß leider keiner.

Am 12.07.2009 wurde feierlich in einem Umzug die Glocke von Lehsten zur Kirche nach Groß Varchow gebracht. Dabei erfolgte der feierliche Umzug durch das gesamte Dorf Groß Varchow. Damit hat Groß Varchow nun 2 Glocken von 1568 und 2009.
Die Stahlgussglocken stehen im Eingangsbereich des Turmes und stammen wohl aus Apolda.
Anschließend schlug Frau Pastorin Finkenstein einmal die Glocke an und weihte diese Glocke. Danach beging die Gemeinde einen feierlichen Gottesdienst.
Die Glocke wurde von der Firma Bachert in Karlsruhe gegossen.
Sie trägt den Glockenspruch:" Der Mensch lebt nicht vom Brot allein". 
Auf der Rückseite steht: "Ev. Kirche Groß Varchow"
Als Zeichen ist ein Kreuz vorhanden. Unter und über den Kreuzschenkeln sehen wir insgesamt vier kleine Kreuze.

Um den 30. 06.2016 wurde die Turmspitze mit der Kugel und dem Widderkopf abgenommen. Die Industriekletterer überprüften diei Turmspitze und setzten die Spitze wieder auf. Im Sommer 2016 wird die Kirche als Abschluß der Restaurierungsarbeiten ausgemalt.

Im Sommer 2016 wurde die Kirche ausgemalt. Dabei wurden die Texte aus den 50ger Jahren an der Nord- und Südseite  entfernt.
Die beiden Pastorenbilder  wurden gereinigt. Gleiches gilt für das Altarbild.
Die Kirchweihe  und  das Erntedankfest fanden mit dem feierlichen Einzug der Insignien der Kirche das Altarkreuz, das Altartuch , dem Kelch und  den Leuchtern  unter Leitung von Pastorn Frau Finkenstein statt. Den Gottesdienst begleitete der Penzliner Männerchor und die Familie Beckmann an der elekrischen Orgel.
Die nächste Aufgabe in der Kirche Groß Varchow ist die Restaurierung der Orgel.


Frau Pastorin Finkenstein bittet deshalb um Spenden
bitte setzen Sie sich mit dem
Pfarramt Möllenhagen
Telefon 039928-5870 oder 5280

oder schreiben Sie an das
Pfarramt Möllenhagen
Pastorin Frau Finkenstein
Parkweg 7

17219 Möllenhagen

 

 


Turmansicht


Apsis


Außenansicht
Südseite
mit Band


Eingangspforte


Innenansicht

 


Bildnis  eines Pastors
und Holzschnitzfiguren
eines alten Altares


Altar


Altarbild vom Maler Greve
aus Malchin um 1860


Unterschrift" W.Greve Malchin 1860"


Altar und Taufbecken


Taufständer 

 


Orgelempore 


Sauerorgel


Pastorenbild  vor Sommer 2016
Pastor Steinhagen nach 1648


Gestühl


Deckendetail


Kanzel und Harmonium


Schnitzfiguren  im Jahr 2010


Schnitzfigur 
Anna-Selb-Dritt-Gruppe
2010


Wandtext bis Frühjahr 2014


Neues Fach
für die Figuren ab 2014


Haupffiguren


Wandtext, bis  Frühjahr 2016
darunter starke Beschädigung der Wand

Glocke 1568 bei der Abnahme

Reparierter
Stützpfeiler


Stützpfeiler
vor der Restaurierung


Frau Pastorin Finkenstein
weiht die Glocke 2009


Zug durch Groß Varchow


Glocke vor dem Einbau
im Kirchturm


Pfarrhaus


Winterkirche im Pfarrhaus


Turmspitze mit Ziegenbock
Sommer 2016

Abgenommene Turmspitze
Sommer 2016

Malerarbeiten in der Kirche 
Sommer 2016

Malerarbeiten Sommer 2016
Die Wiederweihe der Kirche Groß Varchow am 02.10.2016
Vor über zehn Jahren begannen die Restaurierungsarbeiten an der Kirche Groß Varchow mit der Abnahme der zwei  Stahlgussglocken, da diese den Kirchturm in Schwingungen  brachten und ihn beschädigten.
Der Turm erhielt damals ein neues Dach , eine restaurierte Spitze und eine neue Bronze Glocke.
 Im Sommer 2016 wurde die Kirche neu ausgemalt. Die Inschriften aus den 50ger Jahren  wurden entfernt.

Unterhalb der Empore an deren Treppe wurden Teile der Wand mit Malereien freigelegt und gesichert.
Die beiden  Pastorenbilder  und der Altar wurden gereinigt und restauriert und strahlen nun in neuem Glanz.
Auch die alten Altarfiguren  wurden überarbeitet.
Auch der Eingangsbereich mit den Namen der Gefallenen des II. Weltkrieges wurde erneuert.

Kirche Groß Varchow
2016

Denkmal II.Weltkrieg
 

Abgenommene Glocke
im Vorraum

Abgenommene Glocke
im Vorraum

Innenansicht vor dem Gottesdienst

Freigelegte Malereien an der Empore

Freigelegte Malereien an der Empore

Freigelegte Malereien an der Empore

Neugotisches Fenster
an der Empore

Kanzel und Altar vor der Kirchweihe

Chorbereich

Gereinigter Altar

Altarbild

Hereinbringen der Kircheninsignien
und der Erntedankgaben am 02.10.2016

Altar

Taufe
mit einem Gabenkranz
 

Gereinigtes Pastorenbild
links
Pastor Steinhagen nach 1648

Gereinigtes Pastorenbild
rechts

Mittelalterliche Altarfiguren 2016

Alte Hauptfiguren
rechts Maria mit dem Jesuskind

Alte Altarfigur

Alte Altarfigur

Anna-Selb-Gruppe

Alte Altarfigur

Alte Altarfigur

Sauerorgel 2016