Kirche Mollenstorf/Stadt Penzlin

 


Außenansicht
Glockenturm

 

Kirche rechteckig frühgotisch um 1370,
mit separaten Glockenstuhl 15.Jh.

Altaraufsatz 1750 stark beschädigt,
1960 beiseite gelegt.

Pieta Mutter Maria mit Sohn aus Holz
um 1500 stark durch Wurmfraß zerstört,
restauriert

Neue Türeinfassung mit Eisentor,
Holztür trägt ein großes Kreuz.

Bei der großen Renovierung im Jahre 2005 wurde zwischen der Kanzel und dem Fenster ein kleiner Teil der übermalten Malerei freigelegt. Die Rundbogenfenster wurden im Jahre 1720 eingebaut, gleichzeitig wurde die gesamte Kirche ausgemalt. Die Malereien gerieten danach in Vergessenheit.

Orgel wurde von der Firma Holland 1855 nach Mirow geliefert, jedoch nicht eingebaut. 1858 wurde die Holland-Orgel aus Schmiedefeld bei Suhl eingebaut. Die Orgel ist defekt. Die Reparatur würde zirka 25000 € kosten. Stifter der Orgel ist Carl von Gundlach aus Mollenstorf. Carl von Gundlach setzte sich ab 1843 für den Einbau einer Orgel ein. Hilfe bekam er durch Hofmusikdirektor Laue aus Neustrelitz.

Seht interessant ist die sehr interessante Kanzel um 1750, wahrscheinlich 1764. Sie trägt folgende Texte :
Kanzel oben: Des Herrn Wort ist wahrhaftig, und sein Thun ist lauter treu.
Es folgen in den drei Feldern die Namen und Wappen :
links beginnend :
Carla von Wentstern darunter 1700,
Georg von Bilow, darunter 1700,
Julius von Gundlach, darunter 1764.
Über den drei Namen ist ihr jeweiliges Wappen dargestellt.
Kanzel unten: Selig sind die die Gottes Wort hören und bewahren.

Am Schalldeckel steht: Jesus Christus gestern und heute und derselbe in Ewigkeit.
Diese Texte sind in drei schwarzen Feldern mit weißer Schrift geschrieben.
Der Taufständer ist sicherlich eine sehr feine Schmiedearbeit, des 18. oder 19.Jh. aus Metall.

Die Kirche hat hinter den Altar eine kleine beheizbare Winterkirche.

2 Glocken 14/15.Jh. und 1512
die kleine Glocke ohne Text nur 2mal 2 Linien oben,
unten eine Doppellinie. Die Linien sind sehr dünn.

Die große Glocke hat oben einen Text  mit lateinischen Buchstaben. Markant ist das zwischen jedem Wort ein Kreuz bzw. ein Stern folgt. Es ist anzunehmen der Text ist in lateinisch oder
in deutsch aus der Zeit um 1500. Der Buchstabe "V" kommt gehäuft vor.  Laut Infobroschüre der Gemeinde lautet der Text:
" o rex  glorie xpe veni cv pace help svnte ana sulf drudde anno dni MCCCCCXII" Es ist ein Gemisch aus lateinisch und niederdeutsch.  Unter dem Text ziert eine Reihe Ornamente,
darüber begrenzen zwei Linien.


Renovierung von Dach, Eingang und Innenrenovierung September 2005 beendet. Dabei wurden Teile der Wandbemalung aus dem Jahre 1729? freigelegt.

Im Juni 2008 wurde der alte barocke Altar aus dem Jahre 
1750 wieder vom Boden geholt. Laut Information vom Pastor Reincke soll der Altar seinen Ehrenplatz in der Winterkirche erhalten. Jedoch sind noch Renovierungsarbeiten am Altar dringend notwendig. Der Altar zeigt unten das Abendmahl. Das Hauptbild zeigt die Kreuzigungsszene. Links Maria, rechts Johannes Stehend, davor tief kniend Maria-Magdalena.
Das kleinere obere Bild zeigt die Auferstehung Jesus. Über dem Bild schaut ein Engelskopf heraus. Oben sehen wir einen Strahlenkranz mit Dreieck, das Auge Gottes.
An den unteren Säulen sehen wir die Wappen der Familie von
Gans Edle Herren zu Putlitz

Das Heft  "Die Filialkirche zu Mollenstorf bei Penzlin gestern und heute", können Sie bei der Kirchgemeinde Penzlin/Groß Lukow bei Pastor Reincke erwerben. 

Bitte Spenden Sie für die Restaurierung der Orgel und des barocken Altares. Spenden bitte an die Kirchgemeinde Penzlin/Groß Lukow. Bitte setzen Sie sich mit Pastor Reincke in Verbindung.


Außenansicht
Chorseite


Stark beschädigte Stützmauer


Geschlossener Eingang


Eingangsbereich


Altaransicht


Pieta


Kanzel


Kanzelkörper


Taufständer


Kreuz


Holland-Orgel mit
 pneumatischen Blasebalg


Freilegung Wandmalerei


Gestühl


Alter barocker Altar


Oberer Teil
Strahlenkranz mit Dreieck
"Heilige Geist"


Oberes Altarbild
"Auferstehung Jesus"


Unteres Altarbild
Kreuzigung Jesus


Unten Abendmahlszene


 Fuß der der rechten unteren Säule
 mit Wappen und Jahreszahl  


Kopf der unteren Säulen


Gesangsnummerntafel


Winterkirche


Glockenstuhl


Große Glocke,
 oben Beschriftung erkennbar