Kirche Groß Flotow/Stadt Penzlin

 


Außenansicht

Patronat über Kirche
durch Familie von Voss bis 1900,
danach bis 1945 durch Familie von Öertzen

Sakralbau 1894 auf Grundlage eines
frühgotischen Bethauses aus dem 13.Jh.

Rechteckiger Backsteinbau unter Verwendung Vorgängerbau.
Der Kirchturm ist vollständig in die rechteckige Gesamtfläche integriert. Die bedeutet wir haben hinter den beiden Rundfenster die Winterkirche. Von der Winterkirche führt die Treppe im Turm zur Empore über der Winterkirche und zu den Glocken im quadratischen neugotischen integrierten Kirchturm.
Der Kirchturm trägt nach innen gemauertes Kreuz auf der Westseite. 

Ausstattung Kanzel, Logen und Bankreihen neugotisch 1894. 

3-teiliges Fensterbild, beiden Außenfenster sind kleiner und haben nur Muster als Buntglasfenster. das rechte Fenster ist beschädigt.
Besonders interessant ist das Mittelfenster mit dem auferstandenen Jesus Christus mit Strahlenkranz und rotem Gewand. Seine Hände sind nach vorne unten gewandt. Die Handflächen zeigen zum Betrachter.
im unteren Teil haben wir die beiden Namen und Wappen der Stiftereheleute der Familie von Voss.
links Graf Georg von Voss-Buch, rechts seine Frau Eiline von Voss-Buch geb. Harass von Harraskowski.
dazwischen stehen die Jahreszahlen Okt. 1885 und 1. Juli 1895.
Die zweite Jahreszahl könnte das Einbaudatum in diese Kirche bedeuten. Klein steht am Rand der Name des 
Glaskünstlers R. Bartwig Wittenberge.

Das Chor ist außerdem mit einem Kreuz links über der flachen
Nische. die die Tür rechts nachahmt, und einet Spitzbogenlinie Verziert. Dieses Kreuz und die Linie links sehen wir auch rechts über der Tür zur Kanzel.
Um das Chor haben wir eine Verzierungslinie und eine Textzeile: Kommet denn es ist alles bereit.

Links, rechts und über dem Chor haben wir Texte, die links und rechts von je einem Posaune oder Fanfare spielende Engel angekündigt werden.
Links:    Jesus Christus gestern und heute
                und der Selbe auch in Ewigkeit.
                Hebräer 13.8
Rechts: Des Herren Wort ist wahrhaftig
                und was er zusagt, das hält er gewiß.
                Psalm 33.4
Über dem Chor steht im Dachwinkel auch so angeordnet
                Ehre sei Gott in der Höhe,
                Frieden auf Erden
                und den Menschen ein Wohlgefallen.


In der Mitte hängt ein vergoldeter Kronleuchter die Kugel des Kronleuchters  steht u.a. Besitzer Georg von Voss Ostern 1889 .

Das runde Fenster über dem Eingang hat eine Buntglasblume.

Das vorhandene Harmonium ist bespielbar.

Rechts  vom Chor betretbar steht die Kanzel ohne Schalldeckel.
Darunter und auf der anderen Seite des Chorbogens befinden sich Logen.

Die Holzdecke scheint schwach bemalt zu sein.

Der Taufständer ist neugotisch und aus Holz

Zwei Glocken um 1890 Eduard Albrecht Wismar.

Ab 1651 mit Kirche in Groß Lukow verbunden,
außer 1701-1713 eigenen Pastor.


1994 restauriert Kirche in den 90-ger Jahren unter Leitung der Pastorin Frau Finkenstein Möllenhagen  vollständig restauriert.

Derzeit keine Gottesdienste da kein Küster.
Außer Beerdigungen und besondere Anlässe.


Außenansicht
Eingangsbereich


Kirchturm


Neugotisches Fenster


Rundfenster


Außenansicht der Chorseite


Buntglasfenster Chor


Ansicht der Rückseite


Innenansicht


Glasbildnis für den Altar


Mittelbild


Unterteil des Mittelbildes


Hier rechte kleinere Buntglasfenster


Linke Bemalung im Chorraum


Kanzel


Linke offene neugotische Loge


Engel und Text links
neben Chorbogen


Engel und Text rechts neben Chorbogen


Text über dem Chorbogen


Taufbecken


Bankreihen


Kronleuchter aus dem Jahre 1889


Neugotische Fenster


Innenansicht Rundfenster über
dem Eingang


Blick Richtung Winterkirche rechts unten,
Turm links und Empore rechts


Winterkirche


Rundfenster in der Winterkirche


Alte Fotos der Kirche