Das Grabmal des Joseph von Maltzahn bei Werder/Penzlin 

     


Blick zum Grabmal


Grabpyramide



Gedenktafel





Blick nach Penzlin


Blick nach Krukow


 Blick nach Lübkow/Penzlin


Blick in Richtung Werder/Penzlin

Abschied vom Grabmahl

 
Eine Schautafel am Weg von Werder nach Lübkow erklärt das
 Grabmahl des Reichsfreiherren Joseph von Maltzan.
Joseph von Maltzan lebte von 1735 bis 1805 und verstarb 1805 bei Warschau auf seinen dortigen Gütern. Die Schautafel erklärt dass die Leiche von Joseph von Maltzan heimlich mit einer Kutsche nach Penzlin gebracht wurde. Warum heimlich? Das Land Preußen verbot wegen einer Cholera - Epidemie das verbringen von Leichen. Das Grabmal wurde von seiner Ehefrau Johanna als rechteckige Pyramide aus Feldsteinen ohne Spitze gestaltet. An Stelle der Spitze wurde ein Ring aus mehreren Lagen Ziegeln gemauert. Darauf wurde ein schlichtes eisernes Kreuz gemauert.
Auf der Ostseite befindet sich eine Grabplatte mit einer Inschrift.
So kann Joseph von Maltzan noch heute sitzend auf das schöne Land in Richtung Penzlin, Krukow, Werder oder Lübkow schauen. Diese Orte und mehr waren im Besitz der Familie von Maltzan.
Ein Ring aus losen Feldsteinen umgibt das Grabmal. Auf der rechten Seite haben Sie die Möglichkeit sich auf einer Bank auszuruhen und auf das weite Land wie Joseph von Maltzan zu schauen.