k

Gutshof Wolde bei Altentreptow

   


Gutshof Wolde

 
Gutshaus


Stallanlage


Scheune
 
 

Woldes Ursprünge liegen in einer slawischen Burg auf der heute die Privatkirche aus den Jahre 1859-60 steht.
Wolde lag viele hunderte Jahre auf der Grenze zwischen Mecklenburg und Pommern,
dass später zum Land Brandenburg gehörte.
Der Ort  Wolde wurde erstmalig im Jahre 1292  schriftlich genannt.
Ein Ritter Heinrich  soll den Ort gegründet haben.  Der Ort wird wohl älter sein.
Im Jahre 1481 zerstörte bei Streitigkeiten der mecklenburgische Herzog Magnus II die Grenzburg.
Im Jahre 1876 gab es extra für den Grenzort Wolde einen Staatsvertrag von Mecklenburg-Schwerin mit Brandeburg.
Gut, Kirche und das Schloß gehörten zu Mecklenburg, andere Teile von Wolde gehörten zu Brandenburg.
Im Laufe der Jahrhunderte besaßen viele das Gut Wolde, wie z.B. die Familie von Winterfeld im 14.Jh., die Famlie von Preen nach 1569, die Familie von Maltzahn nach 1646 .  
Die Familie von Maltzahn baute das Schloß im Jahre 1797 das leider 1945 abgerissen wurde.
Das heutige Gutshaus stammt aus dem 18.Jh. , wurde aber im 19.Jh. als Verwalterrhaus umgebaut.
Letzter Eigentümer  im Jahre 1945 war die Familie von Heyden-Linden die enteignet wurde.