Das Gutsdorf Vielist Gemeinde Grabowhöfe

     

Fachwerksgutshaus


Fachwerksgutshaus


Eingang Gutshaus



ehemalige Verwalterhaus
heute Gaststätte mit Zimmervermietung



ehemalige Verwalterhaus
heute Gaststätte mit Zimmervermietung





ehemalige Schnitterkaserne,
heute Wohnhaus


ehemaliger
Pferdestall


ehemalige Scheune
-heute Firmensitz


ehemaliger Eiskeller ?
Heute Feuerwehr

Gutshofmauerrest
an der Gaststätte

ehemalige
 Pfarrhaus
Kirche Vielist











Klein Vielist

Lindenallee bei Klein Vielist


Der Ort Vielist wurde erstmals am 08.11.1264 urkundlich erwähnt.

Um und damit nah dem 30.jährigen Krieg besaß  die Familie von Erlenkamp das Gut Vielist.
Zu dieser Zeit wurde der Vorgängerbau des heutigen Fachwerkbaues errichtet.
Keller und  Kellergewölbe sind noch heute vorhanden.  
In den Jahren 1789-90 wurde das Fachwerkhaus mit dem Mansardendach auf den Resten des Kellers errichtet. Bauherr und Besitzer von Gut Vielist war zu dieser Zeit Kriegsrath von Meyenn, der das Gut 1756 kaufte.
 Um 1900 besaß Eduard Waldner Weber Gut Vielist. Er ließ das Gutshau um 1896 umbauen.
 Ab 1938 gehörte das Gut der Mecklenburgischen Landgesellschaft, die die Orte mit Neubauern aufsiedelte..
Nach 1945 und zu DDR-Zeiten waren im Gutshaus Wohnungen, der Konsum und andere Einrichtungen..
Das Guthaus wurde in den letzte Jahren vom neuen Besitzer umfangreich saniert und ist bewohnt.

Das Verwalterhaus wurde zu DDR-Zeiten eine Gaststätte. Das Haus wurde saniert.
Noch heute befindet sich hier eine Gaststätte. Der rügige Karnevallverein von Vielist nutzt den Saal  
seit viele Jahren für seine jährichen Karnevallsveranstaltungen.
Unweit der Gaststätte befindet sich in einem flachen Feldsteinbau die Feuerwehr.
Das Gebaude und die angrenzende Mauer bestehen vollständig aus Feldsteinen.
 War dieses Gebäude der Eiskeller, den es in vielen Orten gab ?
Aus Stallgebäuden wurden mit der Zeit Gebäude , die einen anderen Zweck erhielten.
So die Scheune gegenüber dem Dorfteich, heute eine Arbeitsstätte.
Ein Stall mit rotem Anstrich trägt noch heute ein Pferd und wird als Stall genutzt.
In Richtung Grabowhöfe steht ein mehrstäckiges Gebäude,
heute Wohnhaus, das wohl ursprünglich eine Schnitterkaserne war.
Am Ortsausgang steht rechts das ehemalige, sanierte Pfarrhaus, ein Fachwerkbau.
Links steht die Kirche von Vielist.

Etwa einen Kilometer hinter dem Flugplatz Vilist gab es das Dorf Klein Vielist.
Heute finden wir dort nur noch die Lindenallee am Waldrand zum Ort. Eine Schautafel erklärt eine Wüstung.
Heute führt hier ein beliebter Radwanderweg um Waren lang.

Bitte um Informationen  falls eine Korrektur nötig ist.