Der Gutshof von Sommersdorf am Kummerower See

 


Straße zum Gutshaus


Gutshaus


Gutshaus


Gutshaus Mittelrisalit und Turm


Gutshaus Eingang


Turm mit Uhr


Scheune links

Feuerwehr in der Scheune

Scheune rechts
Der Ort Sommersdorf am Kummerower See wurde erstmals urkundlich im Jahre 1222 erwähnt.
Um 1290 wurde Sommersdorf als Lehnsbesitz genannt.
Der Ort gehörte bis zum 30jährigen Krieg zum Kloster Verchen.
Nach dem 30jährigen Krieg war die familie von Maltzahn bis 1924 im Besitz von Sommersdorf

Carl Freiherr von Maltzahn
 war Patron der Kirche
und stiftete die Glocke aus dem Jahre 1840.
Das Gutshaus wurde restauriert. Markant ist der hölzerne Turm mit der Uhr.
Links haben wir eine große Scheune,
in der sich heute die Freiwillige Feuerwehr  Sommersdorf befindet.
Rechts steht ebenfalls eine Scheune. Und an der Straße sehen wir ein weiteres altes Gebäude.