Gutshaus und Gutshof in Panschenhagen
 Gemeinde Grabowhöfe
Das neue Zuhauser von zwei Töpferfamilien im Gutshaus

     





Einfahrt zum Guthof


Linke Seite Gutshaus


Giebel mit Initialen M G H 1876


Hof des Gutshauses


Rechte Seite Gutshaus
 


Rechter Giebel des Gutshauses


Haus am Gesindeweg

Reste der Scheune

Reste der Scheune

Reste der Scheune

Panschenhagen , heute Teil von Grabowhöfe, wurde erstmals
am 06.April 1289 in einer Urkunde von Bischof Hermann von Schwerin erwähnt.
Das Gutshaus wurde nach 1870 erbaut.
Am linken Giebel sehen wir die Initialen MGH und die Jahreszzahl 1876.
MGH bedeutet Max Graf Hahn und Hauptsitz der Familie Hahn war Basedow.
Die Familie Hahn besaß Panschenhagen von 1797 bis 1917.
Von 1945 an wohnten im Gutshaus u.a.  Flüchtlingsfamilien.

Das Gutshaus in Panschenhagen ist seit 1989 das Töpferdomizil für zwei Töpferfamilien.
Sie haben auch das Gutshaus restauriert.


Etwas entfernt sehen wir die Reste einer großen Scheune, die etwa 12 mal 35 m lang war.
Am Gesindeweg steht ein Haus , in dem
das Gesinde des Gutes  wohl wohnte, ein sogenanntes Gesindehaus (?) .
Heute ist dieses Haus im Privatbesitz und bewohnt.