Der Gutshof von Kummerow bei Malchin

             


Gutshaus 


Gutshaus 


Gutshaus 


    Gutshaus Detail


           Gutshaus


      


Nebengebäude links

Nebengebäude links



Stall rechts

Stall rechts

Detail Stall

Detail Dach





Ruine rechts

Ruine rechts


Der Gutshof Kummerow im Jahre 2015

Kummerow wurde erstmals im Jahre 1222 urkundlich erwähnt.
Die Besiedlung dieser Region ist seit  mindistens 4000 Jahre
 z. B. am Großsteingrab bei Kummerow nachzuweisen.
 Kummerow bei Malchin liegt an der Grenze zwischen Mecklenburg wie die Stadt Malchin
und  Pommern, das von Brandenburg regiert wurde.
Im Jahr 1315 wurde Burg Cummerow belagert. Burgvogt war Heinrich von Maltzahn (Schreibweise ?).
Nach 1320 verlor von Maltzahn  durch den Herzog von Pommen das Gut Kummerow.
Das Lehen erhielt der Pfarrherr vom Herzog geschenkt.
Fehden  folgten um 1450 , die am 29.08.1450 mit dem Friedenschluß.  
Gut, Stadt Kummerow und die Vogteiwurden  Mecklenburg zuordneten.
Dreizig Jahre später gehörte die Stadt Kummerow wieder nach Pommern
und damit bis  mindistens 1925 zu Brandenburg.
Im jahr 1481 war wieder von Maltzahn Gutsherr von Kummerow.
Im 30jährigen Krieg überlebten in der Stadt Kummerow nur 16 Personen.
Gut Kummerow war ab 1671 im Besitz von Baron von Bleichert, der in schwedischen Diensten stand.
In dem Jahr 1671 verlor Kummerow das Stadtrecht, von Maltzahn wurde Eigentümer von Gut Kummerow.
Die Bestätigung erfolgte 1741 durch den preußischen König Friedrich II.
besser bekannt als der Alte Fritz oder Friedrich der Große.
Im Jahr 1925 wehrte sich Kummerow gegen den Übergang an Mecklenburg.
Am 30.4.1945 wurde Kummerow durch sowjetische Kräfte besetzt.
Gut Kummerow diente bis 1946 als Quarantänelager für tausende Zwangsarbeiter.
 Danach wohnten Flüchtlinge im Gutshaus und im linken Gebäude.
Das Gutshaus wurde von 1725-1733 unter der Familie von Maltzahn im barocken Stil erbaut.
Das Gutshaus ist teilsaniert. Der Bund möchte dort eine kulturelle Einrichtung  errichten.
Ausstellungsräume zur nationalen Fotografie sollen geschaffen werden.
Weitere Gebäude links und rechts  stammen aus dem 18. bzw.19.Jh.
Das Gebäude gleich rechts ist leider schon eine Ruine.
Der Stall daneben  mit dem Mansardendach ist in einen desolaten Zustand.
Links das Haus mit dem Mansardendach  könnte das Gebäude das Verwalters gewesen sein.
Auch dieses Haus ist in einem schlechten Zustand.

Der Gutshof Kummerow im Sommer 2017
     

Gutshaus Seeseite

Gutshaus Seeseite

Gutshaus Seeseite

Gutshaus Seeseite- Schmuck am Fenster

Linke Anbauten

Haupthaus seitlich

Haupthaus Hofseite

Haupthaus Hofseite

Haupthaus Hofseite

Dreietagige Mittelrisalit

Fenster mit Schmuckelementen

Mittelrisalit

Fenster mit Schmuckelementen

Oberteil
des Mittelrisalit

Allianzwappen
der Familie von Maltzahn/von Plessen(Stier)

Eingang Hofseite

Stuckarbeiten an der barocken Decke

Räumlichkeit Erdgeschoss

Räumlichkeit Erdgeschoss

Ausstellungsraum

Nebengebäude

Treppenhaus

Treppenhaus

In der zweiten Etage

Im Hochzeitsraum

Jesusbild

In der dritten Etage

In der dritten Etage


In der dritten Etage

Linke Nebengebäude

Linke Nebengebäude

Teilweise restaurierte Stallanlage

Stallanlage

Stallanlage

Rechts Wasserturm

Zu sichernder Stall

Strand
In den zwei Jahren zwischen 2015 und 2017 wurde das Gutshaus Kummerow / auch Schloss Kummerow genannt,
umfangreich durch den neuen Eigentümer restauriert.
Außerdem ist eine sehenswerte fotografische Ausstellung in die zweite und dritte Etage eingezogen.

Die untere Etage zeigt  die Geschichte des Gutshauses der Familie von Maltzahn.
In der zweiten Etage besteht , die Möglichkeit zu heiraten.

Die Etagen  sind  in der Mitte durch ein grosses Treppenhaus zu erreichen.  
Die Treppe zur 3. Etage ist sehr steil .

Die Ausstellungen sind bereits nach der kurzen Zeit des Aufbaus der Einrichtung sehenswert.

Auf der rechten Seite erstrahlt die Stallanlage wie mit dem neuen Wellblechdach.
Aber es ist wohl die Dachisolierung.

Links wurde bereits das Nebenhaus restauriert.

Rechts neben dem großen Stall , wird der kleine Stall gesichert. Dort soll ein Caffee entstehen.

Etwa 100 m vom Gutshaus hinter den Resten des Lenne-Parkes gibt es einen Badestrand .
mit flachem Wasser am östlichen Ufer des Kummerower See.