Gutshaus Klockow / Gemeinde Galenbeck bei Friedland/Meckl.

     


Park vor dem Gutshaus


Vor dem Gutshaus


Gutshaus


Auffahrt zu Gutshaus rechts


Auffahrt zu Gutshaus links


Gutshaus

Klockow bei Friedland wurde erstmals urkundlich im Jahre 1288 erwähnt.
Die Familie von Oertzen besaß Klockow seit 1679 (gepachtet)  und seit 1694 im Eigentum.
Im Jahre 1838 mußtedie familie von Oertzen Gut Klockow verkaufen. Das Gut Kaufte die Familie von Bülow..
Nach einigen Besitzwechsel erwarb Erich Sassen das Gut Klockow. .Im Jahr 1932 musste Sassen das Gut aufgeben.
Das Gut wurde in den Jahren 1933-34 durch Bauern aufgesiedelt.
Das Gutshaus diente verschiedenen Zwecken wie z.B. als Wohnungen,
später zu DDR-Zeiten auch als Schule, LPG-Büro und Konsum.
Die Kirche erwarb das Gutshaus und war im Grundbuch bis 1992 eingetragen. Es wurde an Privat verkauft.
Das Gutshaus , das nach Plänen von Friedrich Wilhelm Buddel  1853 erbaut wurde, wird  restauriert.
Das Gutshaus ist ein zweistöckiger  Ziegelbau  mit interessantem Mittelrisalit.
Links und rechts des Mittelrisalit befindet sich je ein Türmchen.
Eine Treppe führt zur rundbogenartigen offenen Terasse.
Die Terasse wird durch je eine Säule begrenzt.
Das Dach des Gutshauses wurde neu eingedeckt.

Links neben dem Gutshaus steht unter einem Baum ein kleiner flacher Feldsteinanbau.

Der Park ist gepflegt.