Der Gutshauskomplex in Klein Helle Gemeinde Mölln

Klein Helle Gutshaus 2002

Kinderheim Klein Helle

Kinderheim Klein Helle

Kinderheim Klein Helle

Kinderheim Klein Helle

Stallanlage für die Pfersdezucht
Klein Helle Gutshauskomplex 2014

Gutshaus Klein Helle
Gutshaus Klein Helle 2014

Turm links mit Anbau
Gutshaus links mit Turm 2014


Gutshaus Vorplatz 2014


Gutshaus Vorplatz


Gutshaus

Turm links
Gutshaus Turm


Haus der Gutsanlage, vielleicht Verwalterhaus
eventuell Landarbeiterhaus


Linke Stallanlage
 


Linke Stallanlage Rückseite
 


Rechte Stallanlage
Rechte Stallanlage

Dorfstraße mit markantwen Häuser


Kirche



Für den Ort Klein Helle gibt es wohl keine urkundliche Erwähnungen zur Gründung des Ortes
.Der Gutshof Mölln  wurde erstmalig 1316 urkundlich eerwähnt. Klein Helle könnte auch zu dieser Zeit entstanden sein.
  Im 14. Jahrhundert saß hier das Geschlecht der Muggesfeld  auf Klein Helle . Bis in das 17.Jh. wchselte häufig der Besitzer.
Die Familie von Maltzan ließ von 1725 bis 1733 das Gutshaus damals noch ohne linke und rechte Anbauten errichten.
   Von 1759-1789  besaß die Familie von Stuckmann das Gut Klein Helle . Zu dieser Zeit wurde die Fachwerkkirche errichtet.
Den hölzernen Kirchturm ließ bereis die Familie von Maltzan errichten.  Danach wechselte bis 1898 häufig der Besitzer des Gutes. Im Jahre 1898 kaufte der fabrikant Carl Schwanitz aus Berllin das Gut Klein Helle.

Schwanitz erweitete das Gutshaus und fügte u.a. den linken Turm an das Gutshaus. Auch wurde der Gutspark hinter dem Haus erneuert. Dieser Park stammte aus der Zeit um 1800 und könnte unter Leitung der  Familie von Stuckmann gestaltet worden sein. Die Gutsanlage mit den etwa  30 m langen Stallanlagen für die Pferdezucht  links und rechts, dass Wirtschaftsgebüde  links etwas abseits von Gutshaus (ev. Inspektorhaus) sowie Landarbeiterhäuser an der Dorfstraße
entstanden unter Leitung des sozialdenkenden  Fabrikanten  Carl Schwanitz und prägen noch heute Klein Helle.
Die Hofauffahrt mit der beitseitigen Zufahrt und der Treppe vor dem Balkon mit den vier Säulen wurden ebenfalls nach 1900  angefügt. Klein Helle war ein bekanntes Zentrum der Pferdezucht , insbesondere der Traberzucht.

Im Jahre 1912 wurde das Gutshaus  nach Abriss (?)  des alten Gutshauses neu erbaut. Unklar ist ob die Anbauten
links und rechts (Türme) bereits existierten  oder angefügt wurden.  
Schwanitz ließ um 1910 diese Anbauten am Gutshaus errichten.

Reste einer Rennbahn gibt es noch heute in Klein Helle. 1945 wurde der Besitzer enteignet.  Nach 1945 wurde es als Schule und Verwaltungsgebäude genutzt.. Danach erfolgte die Nutzung des Gutshause und des Landschaftsparkes als Kinderheim der DDR bis 1990.   Das Kinderheim wurde von der Diakonie Malchin übernommen existierte bis 1991 bis 1993. Sie restaurierte den linken Turm und Teile des Gutshauses.  Danach stand das Gutshaus für Jahre leer. Das Gutshaus ist seit 2011 -2012  im Besitz einer Würzburger Familie , die eine Pferdezucht  einrichten möchte.

Wer kann Angaben zu dem Bau des Gutshauses um 1912 machen.
War dies ein umfangreicher Umbau des Gutshauses oder ein Neubau. Die Angaben widersprechen sich.