Das Gutshaus in Gevezin bei Neubrandenburg / Gemeinde Blankenhof
 


Zum Gutshaus


Vorderansicht


Eingang und Balkon


Seitlich links Rückseite


Vorderansicht


Zerfallende Stallanlage

Erstmals wurde Gevezin urkundlich  im Mai 1311  erwähnt. Ritter Wilburg Schade bekam vom Fürsten von Werle 4 Hufen Land. Später erwarb die Familie von Peckatel das Gut.
Das Gutshaus entstand um 1912 im Jugendstil.  Die Rückseite zum Park hat einen Erker mit einem Balkon.
Auf der Dorfseite haben wir einen schmalen Balkon über dem Eingang.

Weitere Wechsel der Besitzverhältnisse folgten bis 1945.
Danach besaß die Gemeinde das Gutshaus und nutzte es für Wohnungen und als Verkaufsstelle.
Nach 1990 erwarb Karl Heinrich Gehrecke das Gutshaus.  Erließ das Gutshaus restaurieren . Gehrecke war bis zum seinem Tode 2010 leidentschaftlicher Sammler von  material und tgegenstände der nordamerikanischen Indianer. Er fand dort viele Freunde.
Das Gutshaus nutzte gerecke bis zu seinem Tode als privates Indianermuseum. Leider führten seine Kinder das Museum nicht weiter.  Das Gutshaus mit Park und Vorplatz steht zum  Verkauf an.

Links an der Zufahrt steht eine Stallanlage in einem sehr schlechten Zustand.  Dieser große Stall könnte zum Gut gehört haben.