Der Gutshof Groß Flotow

Der Name Flotow stammt von dem slawischen Wort "lotho" was Ort am Sumpf bedeutet, ab.  Der Ort Groß Flotow wurde erstmals urkundlich im Jahr 1418 erwähnt. Der Ort Klein Flotow entstand im 17. Jh. aus einer Glashütte. Groß Flotow wurde im 30jährigen Krieg stark zerstört und später wieder aufgebaut.
An  der Abzweigung nach Klein Flotow steht eineine Scheune mit einem Wappen am Giebel. Es handelt sich um das Wappen des Adelsgeschlechtes der Familie von Voß. Das Wappen trägt im Schild einen springenden Fuchs mit auf steigender Rute Darüber sehen wir eine Krone aus der ein Fuchs entsteigt.
Darunter sehen wir die Buchstaben G.v.V... und darunter die Jahreszahl 1889. Daneben steht die Kirche aus dem Jahre 1984.  Gegenüber der Kirche befindet sich der Gutshof. Markant ist das restaurierte und sehr markante Tor. Geradeaus sehen wir das restaurierte Gutshaus. Es gehört zum Gut Flotow, das zu DDR-Zeiten ein Volksgut war. Links sehen wir wohl in der Feldsteinmauer ein Fachwerkhaus.
Weiterhin steht dort ein restaurierter Stall. Rechts steht frei ein vierstöckiger Speicher mit Dachmansarde. An der Straße steht in der Gutsmauer ein weiterer Stall und zwei  weitere Gebäude.


             Eingangstor


 Eingangstor


Gutshaus


Gutshaus Eingang


An der Straße


Speicher


Zum Speicher


Speicher


Speicher


Stallanlage


An der Mauer


Stall aus dem Jahre 1889


Stall aus dem Jahre 1889


Stall aus dem Jahre 1889


Stall aus dem Jahre 1889


Wappen der Familie von Voss
mit Jahreszahl 1889


Kirche 1894


Schwengelpumpe