Das Gutshaus Federow
 

Vorderseite des
  Gutshauses


Eingangsbereich


Nordseite


Ostseite- ( Parkseite)

Hauptzugang im Winter

Torpfosten Westzugang

Rechte Torhaus restauriert

Brennerei für Alkohol

Brennerei
Der Ort Federow wurde erstmals 1289 urkundlich erwähnt. Im Jahre 1701 übernahm Jürgen von Odenburg das gesamte Gutshaus Federow.. Im Jahre 1767 war es im Besitz ders Grafen Ludwig von Oertzen. Das heutige Gutshaus entstand um 1845  und wurde vom Heinrich Lemcke erbaut. Gut Federow war 1862 im Besitz von Friedrich Nikolaus Rudolf von Maltzahn. Von Maltzahn begann die nahe Brennerei zum Brennen von  Korn und Kartoffel  zu Alkohol zu errichten. Sein Sohn Heinrich , der auch Gründer des Museum in Waren ist, vollendete die Brennerei. Nach 1945 wohnten im Gutshaus Flüchtlinge.
Im Jahre  1999 kaufte die Familie Jatzke das Gutshaus und baute es zum Hotel am nahen Nationalpark um. Seit 2009 pachtete Simone Rathmann das Hotel und eröffnete es nach weiteren Umbauten zu Ostern 2009.  Am Eingang vom Ort steht rechtsein Torhaus . Interessant ist die Ostseite, der Giebel besteht aus Fachwerk. Hier befindet sich eine Gaststätte

Weitere Informationen erhalten Sie auf der Homepage www.gutshaus-federow.de.