Das Gutshaus und der Gutshof Bredenfelde bei Stavenhagen


Zum Gutshof


Blick zum Gutshaus


Am Gutshaus


Vorderseite

Vorderseite


Vorderseite


Vorderseite seitlich

Turm rechts und Eingang

Gutshaus seitlich

Gutshaus Parkseite

Gutshaus seitlich von der Straße

Gutshaus seitlich von der Straße

Gutshaus

Nebengebäude Ehemalige Scheunen


Nebengebäude

Der Ort Bredenfelde bei Kittendorf und Stavenhagen wurde 1353 erstmals urkundlich an die Familie von Voß durch durch Fürst Bernhard von Werle in Erbpacht übergeben. Die familie von Voß besaß Gut Bredenfelde  bis 1702. Danach wechelte der Besitz öfters. Im Jahre 1809 erwarb die Familie von Heyden das Gut.
Das heutige Gutshaus wurde im Tudorstil durch den Architekt Friedrich Hitzig im Auftrag von Ernst- Heinrich von Heyden erbaut.
Die Familie von Heiden besaß bis etwa 1930 das Gut. Die Familie ging in der Weltwirtschaftskrise in den Konkus.
Danach begann eine schlechte Zeit für das Gutshaus . Erst die Familie Muschke beendete durch den Kauf und die anschließende Restaurierung von 12997 bis 2002 den Zerfall des Gutshauses. Sie ließ das Gutshaus zum Schloßhotel Bredenfelde umbauen und erneuern. Der nahe Gutspark, der noch nicht wieder seine volle Schönheit erlangt hat, wurde von Peter Joseph Lenne gestaltet.