Das Herrenhaus in Basedow
  


Ansicht von Süden


Ansicht von Westen


Brücke


Brücke


Ansicht von Dorf aus


Ansicht von Dorf aus


 


 


Seitlich von Osten


Beschreibung des Herrenhauses


Parkseite
 


Parkseite


Parkseite


Parkseite


Innenansicht


Innenansicht


Innenansicht


Innenansicht


Ruine hinter dem Herrenhaus


Blick zum Gutshaus


Blick zum Gutshaus


Blick zum Gutshaus


Wiese


Wiese


Wiese


Megalithgrab 1


Megalithgrab 2


Gebäude von Stühler


Kirche mit Stühler-Turm

Der Ort Basedow wurde urkundlich erstmals im Jahre 1247 erwähnt.
 Der Name ist slawischen Ursprung, siehe Endung -ow und bedeutet Flieder oder Holunder.
 Der Ort Basedow wurde bereits 1337 durch Fürst Johann II von Werle,
Sitz u.a. in Waren ( Kapelle des Fürsten, die später die Marienkirche wurde)
 an  die Familie von Hahn belehnt. Die Familie besaß Basedow bis 1945.
Im Jahre 1467 ließ die Familie von Hahn eine Burg erbauen. Später im 16.Jh.  wurde die  Burg zu einem Herrenhaus umgebaut und laufend erweitert. Basedow steht heute unter Denkmalschutz. Dazu gehören das Herrenhaus, der Marstall, der Schafstall, die Schmiede, der Kirchturm, Wohngebäude und  andere Gebäude. Besonderen Einfluss auf die Gestaltung des Ortes, des Herrenhauses  hatte der Architekt August Stühler, der in Basedow von 1837-39 den Ort gestaltete. Leneé gestaltete den Park von 1835-1852 im  englischen Stil den 200 ha großen Park hinter dem Herrenhaus um.
 Der Park wurde so gestaltet dass noch heute mittig sich die Wiesen befinden. Die Wege zum Spazieren verbinden den Marstall, die beiden Megalithgräbern und einem Hügelgrab. Leneé ließ neben Wege über die Wiese auch zwei kleine Ziegelbrücken sowie eine Quelle im nordwestlichen Teil bauen.
Teiche am Herrenhaus und auf der Nordseite wurden eingefügt. Auch  Gräben wurden zur Teilung der Wiesen eingefügt. Drei hölzerne Brücken befinden sich am nahen Herrenhaus. Leider ist eine Holzbrücke gesperrt, die beiden anderen Brücken bedürfen ebenfalls der Reparatur.
Nahe am Herrenhaus befindet sich eine Ruine. Die beiden Megalithgräber wurden ebenfalls in die Wege eingebunden. Leneé ließ insbesondere Baumgruppen in das Landschaftsbild einfügen.
Im Jahre 1891 brannten Teile der Hauses, darunter der Südflügel von Stühler ab. Diese Gebäudeteile wurden unter Leitung von Architekten Haupt erneuert.

Teile der Herrenhauses wurden 1945 zerstört. Andere Teile des Gebäudes wurden nach 1970 abgerissen, obwohl das Herrenhaus steht seit 1951 unter Denkmalschutz steht.
Das Herrenhaus und der Park wurden 2004 versteigert. Anette Gräfin und Eckhard Graf Hahn von Burgsdorff betreiben Landwirtschaft in einem Nachbardorf und gründeten einen Förderverein für die Erhaltung des Schlosspark-Ensembles Basedow.
Vorher besaß der Geschäftsmann Beuter das Objekt.
 Er hatte es von der Treuhand-Nachfolger 2000 erworben.
Heute wird das Objekt durch einen Förder
verein betreut,
der sich die Erhaltung des Herrenhauses zum Ziel gemacht hat.
 Die Familie von Hahn ist Mitglied des Vereins.
Nach 1945 wohnten im Herrenhaus Flüchtlinge uns Umsiedler. Die Familie von Hahn wurde enteignet.
1986 wurde der Ort Basedow unter Denkmalschutz gestellt.
Der Park ist ganzjährig offen. Führungen in das Herrenhaus werden durchgeführt.